Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Aktuelles

NachrichtenMehr Nachrichten »

“Erinnerung ist unkündbar” – Pessach-Grußwort von Charlotte Knobloch

Vor wenigen Wochen haben wir in unserem Fundus spezielle Ausgaben der Pessach-Haggada gefunden. Die rund 100 gehefteten Büchlein wurden in den frühen 1940er- und 50er-Jahren für die jüdischen Angehörigen des US-Militärs hergestellt. Ein Zufallsfund? Eher ein Zeichen: Es ist unerlässlich, sich die Vergangenheit immer wieder vor Augen zu führen und in diesem Bewusstsein die Gegenwart zu analysieren. Weiterlesen »

“Leuchtturm der Gemeinde” – Nachruf auf Josef Uni sel. A.

In tiefer Trauer hat die Israelitische Kultusgemeinde am 3. April 2014 bekannt gegeben, dass an jenem Morgen ihr langjähriges, hoch geschätztes Gemeindemitglied, Herr Josef Uni sichrono livracha verstorben war. Die Gemeinde Verabschiedete Josef Uni sel. A. am Freitag, 4. April, in der Synagoge Ohel Jakob am Jakobsplatz. Weiterlesen »

Neue Rentenberechnung würdigt Ghettobeschäftigte – Knobloch: “Ein kleines Stück Gerechtigkeit”

München, 8.4.2014. Das Bundeskabinett hat eine Gesetzesänderung beschlossen, wonach Menschen, die in der NS-Zeit in einem Ghetto gearbeitet haben, eine Rentenzahlung ab 1997 zusteht. Hierzu Dr. h.c. Charlotte Knobloch: “Ich danke der Bundesregierung und insbesondere Ministerin Andrea Nahles für dieses wichtige Signal des Verantwortungsbewusstseins.” Weiterlesen »

Fackel der Aufklärung

Klaus Schultz rezitierte aus den »Letzten Tagen der Menschheit« von Karl Kraus. Von Ellen Presser, erschienen in der Jüdischen Allgemeinen, 3.4.2014. Tagesaktuelle Schlagzeilen wie »Russland besetzt die Krim und bricht das Völkerrecht« und »Von der Krim-Krise zum Finanz-Krieg« werden in der Münchner Jüdischen Gemeinde nicht nur von ehemaligen Kontingentflüchtlingen bedacht und diskutiert. Die Stadt München selbst thematisiert das Kriegsthema übers ganze Jahr in rund 140 Beiträgen – Filmen, Vorträgen, Lesungen, Ausstellungen und Diskussionen. Es geht allerdings um den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, mit dem »das alte Europa unterging«. Weiterlesen »

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

KulturMehr Kultur »

“Mutig sein und an sich glauben”

Die Autorin Mirjam Pressler im Interview über Bücher für junge Leser – und wie man Schriftsteller wird. Von Katrin Diehl, erschienen in der Jüdischen Allgemeinen, 30.1.2014. Mirjam Pressler ist eine der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Deutschlands. Sie wurde während der Nazi-Zeit 1940 geboren und wuchs bei Pflegeeltern auf. Mirjam Pressler schreibt »realistisch«: Fantasy ist nicht ihr Fall. Aber wenn man ihr Golem-Buch oder Malka Mai liest, kriegt man schnell mit, dass realistische Bücher auch ganz schön unter die Haut gehen können. Weiterlesen »

Alle Beiträge der Kategorie Kultur ansehen »

ReligionMehr Religion »

Lernen über das Judentum: LILMOD, das einzigartige deutschsprachige Projekt ist online

Das erste “Online-College” für jüdisches Lernen namens “LILMOD” basiert auf einer Video-Konferenz-Technologie und ermöglicht, sich jeweils für das Sommer- oder Wintersemester KOSTENLOS anzumelden und bequem, von zuhause aus abends an spannenden Kursen rund um alle jüdischen Themen teilzunehmen. Ein funktionierenden Computer und ein Mikrofon reichen aus, um im interaktiven Dialog mit den Dozenten und den Teilnehmern Wissen zu erwerben und seinen Horizont zu erweitern. Weiterlesen »

Alle Beiträge der Kategorie Religion ansehen »

JugendMehr Jugend »

Jewrovision: Bar-Mitzwah-Feier an der Alster

Das Jugendzentrum Jachad aus Köln gewinnt die 13. Jewrovision. Von Katrin Richter, erschienen auf Jüdische Allgemeine Onilne, 3.3.2014. Um 1.14 Uhr standen sie fest, die Gewinner der 13. Jewrovision in Hamburg: Das Kölner Jugendzentrum Jachad machte das Rennen um die Trophäe des Gesangswettbewerbs des Zentralrats der Juden. Platz zwei ging an das Olam-Team aus Berlin, und den dritten Platz belegten die Gastgeber aus Hamburg, das Jugendzentrum Chasak.  Weiterlesen »

Alle Beiträge der Kategorie Jugend ansehen »

VermischtesMehr Vermischtes »

Film portraitiert Abie Nathan – Er brachte Israel Coolness, Burger und Peace

John Lennon huldigte ihm. Marseilles Huren halfen ihm. Die Politiker Israels fürchteten ihn. Jetzt erinnert Eric Friedler in einem fabelhaften Dokumentarfilm an den Friedensaktivisten Abie Nathan. Von Elmar Krekeler, erschienen auf Die Welt Online, 7.1.2014. Weiterlesen »

Alle Beiträge der Kategorie Vermischtes ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


So. 27.04.2014 | 27. Nissan 5774

Veranstaltungen

Gedenkstunde zum 71. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto und 69. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager

Beginn 18:30

Erew Jom HaSchoah Weiterlesen »

Mo. 28.04.2014 | 28. Nissan 5774

Gedenktag

Jom Haschoa – Holocaust Gedenktag

Weiterlesen »

Mo. 05.05.2014 | 5. Ijar 5774

Gedenktag

Jom Hazikaron

Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de