Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Die Integrationsabteilung

Die nunmehr seit 20 Jahren andauernde Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion stärkt die Israelitische Kultusgemeinde nicht nur quantitativ. Die Menschen, die nach München kommen, bereichern das Gemeindeleben und bringen große Potentiale für das gesellschaftliche Leben in Deutschland mit.

Gleichzeitig stellt die Integration der Zuwanderer die Kultusgemeinde vor eine große Herausforderung. Dieser Aufgabe begegnet die Integrationsabteilung der Israelitischen Kultusgemeinde mit breit angelegten Hilfsangeboten für die zugewanderten Menschen.

Sie begleitet und unterstützt ihre Eingliederung in die hiesige Gesellschaft sowie in die Kultusgemeinde. Hierbei ist es einerseits wichtig, die gegebenen gesellschaftlichen Realitäten zu vermitteln, andererseits aber auch die Potentiale der zugewanderten Menschen zu erkennen und nutzbar zu machen und die kulturellen Besonderheiten der Zuwanderer wertschätzend zu berücksichtigen.

Schwerpunkt: Sprache

Vorrangige Aufgabe der Integrationsabteilung ist die Unterstützung der Zuwanderer beim Erlernen der deutschen Sprache. Seit über 13 Jahren ist die IKG Träger der öffentlich geförderten Sprachkurse, seit 1. Januar 2005 der bundesgeförderten Integrationskurse für Neuzuwanderer.

Über 1.000 Zuwanderer haben die IKG-Sprachkurse erfolgreich abgeschlossen. Für ältere Gemeindemitglieder und deren Familienangehörige werden Seniorendeutschkurse durchgeführt – zum Teil von ehrenamtlich tätigen Lehrkräften. Weitere Konversationskurse und Gesprächskreise in deutscher Sprache runden die Sprachvermittlung ab.

Beratung, Begleitung, Betreuung

Im Rahmen der allgemeinen Sozialarbeit sowie der migrationspezifischen Beratung und Betreuung bietet die Integrationsabteilung der IKG Migrations(erst)beratung für Neuzugewanderte im Rahmen des Casemanagement sowie Beratung, Begleitung, Unterstützung und Vermittlung:

  • bei Entschädigungsfragen für NS-Verfolgte (Anträge an die Claims Conference)
  • bei psychosozialen Fragen, Fragen rund um die Familie und in Krisensituationen
  • bei Problemstellungen des täglichen Lebens, insbesondere bei Wahrnehmung der Interessen und der Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber Behörden und Leistungsträgern
  • bei Schwerbehinderung, schweren Erkrankungen, Hilfen im Alter und im Falle einer Betreuung
  • in Fragen der Schul-, Aus-, Weiterbildung (allgemeine Schulberatung, Bildungsberatung für Jugendliche, berufliche Orientierung und Qualifizierung für Erwerbsfähige)

Wöchentliche Sprechstunden

Die Integrationsabteilung steht den Zuwanderern mit regelmäßigen wöchentlichen Sprechstunden in Ihren Büros am St.-Jakobs-Platz sowie in zwei Übergangswohnheimen für Neuzuwanderer, mit Gesprächsterminen außerhalb der regulären Sprechzeiten wie auch mit Hausbesuchen zur Verfügung. Rund 5.000 Beratungen zu unterschiedlichsten Problemlagen werden jährlich durchgeführt.

Verschiedene Bildungs- und Freizeitangebote (Freizeittreffs, Altenclubs, „Gesundheitsuniversität“, Stadtführungen, Vorträge, Konzerte usw.) haben ihren festen Stellenwert bei der Arbeit der Integrationsabteilung.

Eigeninitiative und Engagement der Zuwanderer sind für eine schnelle und erfolgreiche Integration unabdingbar. Besonders stolz ist die Integrationsabteilung auf ein Netz von über 100 ehrenamtlichen HelferInnen, die in über 10.000 Stunden jährlich verschiedene Leistungen – von Besuchs- und Dolmetscherdiensten über Sprachunterricht bis zu handwerklichen Hilfen – erbringen.
Darüber hinaus unterstützt die Integrationsabteilung folgende Initiativen und Aktivitäten der Zuwanderer:

  • Münchner Wissenschaftliche Gesellschaft bei der IKG München und Oberbayern
  • Münchner Erfindergesellschaft
  • „Phoenix aus der Asche“ – Verein früherer Zwangsinhaftierter jüdischer Abstammung in Ghettos und Konzentrationslagern aus der früheren UdSSR.

„Druschba“ – eine Integrations- und musikalische Erfolgsgeschichte

Der weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannte und von der Integrationsabteilung gegründete Männerchor „Druschba“ – „Freundschaft“ – „Chaverut“ schreibt seit Jahren seine Erfolgsgeschichte und ist zweifelsohne eines der gelungensten Beispiele für Integration.

Bei der Organisation und Durchführung der Vielzahl von Angeboten und Maßnahmen ist die Integrationsabteilung auf die öffentlichen Zuschüsse (Landeshauptstadt München, Freistaat Bayern, Bund) angewiesen. Aufgrund der Haushaltskonsolidierung und anderweitigen Kürzungen wird es zunehmend schwieriger, die bestehenden Standards in der Arbeit zu halten, Angebote auszubauen bzw. auf neue Bedürfnisse umfassend zu reagieren und die Nachhaltigkeit bei der Integration der Neuzuwanderer zu sichern.

VeranstaltungenÜberblick »

Dezember 2018 | Kislew-Tewet | « »

Aktuelle Veranstaltungen


So. 13.01.2019 | 7. Schwat 5779

Kulturzentrum

Gesprächsrunde: Jüdisches Amerika

Beginn 17:00

»Amerika ist die Ferne. Amerika heißt die Freiheit. In Amerika lebt immer irgendein Verwandter.« (Joseph Roth, 1927)

»Lady Liberty«, die New York vorgelagerte Freiheitsstatue, war für Generationen von Einwanderern  das erste Zeichen für ein besseres Leben in der neuen Welt. Darunter waren mehr als zwei

Deidre Berger © AJC

Millionen Juden, die Pogrome in Osteuropa im 19. Jahrhundert und die drohende Vernichtung während der NS-Zeit zu dieser Reise ins Ungewisse veranlasst hatten. Für viele der deutschen Juden war Amerika zwar ihre neue Adresse, aber das Band, das sie mit Berlin oder Frankfurt, Hamburg oder München und anderen Orten verband, war nicht so leicht zu trennen. Sie blieben oft ihren Wurzeln emotional tief verbunden. Erst die nächste Generation wollte so schnell wie möglich amerikanisch werden.

Über Juden in Amerika und die Beziehungen im deutsch-amerikanisch-jüdischen Kontext diskutieren

Deidre Berger, seit 2000 Direktorin des American Jewish Committee Berlin
Deborah Feldman (geb. in New York), Schriftstellerin, heute Berlin
Yascha Mounk (geb. in München), Politologe und Publizist, lehrt an der Harvard University (Boston) und am Tony Blair Institute for Global Change (London).

Deborah Feldman © Marina Maise

Moderation: Mirjam Zadoff, 2014–2018 Professorin für Geschichte an der Indiana University Bloomington, Inhaberin des Alvin H. Rosenfeld Lehrstuhls für Jüdische Studien, seit Mai 2018 Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München.

Yascha Mounk © Marina Maisel

Eintritt 7 Euro (Schüler, Studenten, Münchenpass-Inhaber Eintritt frei)

Veranstalter
Kulturzentrum der Israelitischen Kultus­gemeinde München und Oberbayern und Münchner Volkshochschule im Rahmen des USA-Themenschwerpunkts USA der MVHS im Winterhalbjahr 2018/2019

Veranstaltungsort
Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18

Mirjam Zadoff © Orla Connolly

Do. 14.02.2019 | 9. Adar I 5779

Kulturzentrum

„An die Gemeinschaft und an die Welt – Gedanken zu drängenden Fragen der Zeit“

Beginn 19:00

Buchpräsentation mit Rabbiner Pinchas Goldschmidt

„Seit vielen Jahren spielt Rabbiner Pinchas Goldschmidt eine führende Rolle im jüdischen Leben Europas. In diesen Essays und Reden verknüpft er das Judentum mit einigen der dringlichsten gesellschaftlichen, moralischen und spirituellen Herausforderungen unserer Zeit.“ (Rabbiner Lord Jonathan Sacks)

Rabbiner Pinchas Goldschmidt, geboren 1963 in Zürich, ist seit 1993 Oberrabbiner von Moskau und seit 2011 Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz.

Begrüßung: Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München & Oberbayern

 

Eintritt frei.
Anmeldung erbeten im Büro des IKG-Kulturzentrums unter (089) 202400-491 oder karten@ikg-m.de

Veranstalter
Europäische Rabbinerkonferenz Stiftung und Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde

Veranstaltungsort
Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de