Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Die Organe der IKG

Vorstand

Der Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern K.d.ö.R. (IKG) wird auf vier Jahre gewählt und besteht aus 15 Personen, aus deren Mitte ein Präsident und zwei Vizepräsidenten gewählt werden. Der Präsident führt die Geschäfte und vertritt die Gemeinde nach außen. Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten und den beiden Vizepräsidenten. Es hat die Beschlüsse des Vorstandes zu verwirklichen.

Ergebnis der Vorstandswahlen vom 2. und 5. Dezember 2021 (Reihenfolge gemäß der Zahl der erhaltenen Wählerstimmen):

  1. Frau Dr. h.c. mult. Charlotte Knobloch
  2. Herr Grischa Judanin
  3. Herr Aaron Buck
  4. Herr Eugen Alter
  5. Herr Slava Satanovsky
  6. Herr Peter Guttmann
  7. Herr Yehoshua Chmiel
  8. Herr Guy Fränkel
  9. Frau Judith Epstein
  10. Frau Cilly Kalmanowicz
  11. Herr Daniel T. Salzer
  12. Frau Vera Szackamer
  13. Herr Ariel Kligman
  14. Frau Anita Kaminski
  15. Herr Peter Merkin

Präsidium

Bei seiner konstituierenden Sitzung am Abend des 9. Dezember 2021 haben die Mitglieder des Vorstands aus ihrer Mitte das Präsidium gewählt. Es setzt sich künftig wie folgt zusammen:

  • Präsidentin: Frau Dr. h.c. mult. Charlotte Knobloch
  • Vizepräsidenten: Herr Yehoshua Chmiel und Herr Peter Guttmann

Rabbinat

Amtierender Gemeinderabbiner Shmuel Aharon Brodman
Rabbiner Avigdor Bergauz, Assistenzrabbiner

Geschäftsführung

Herr RA Steven Guttmann

Ehrengericht

Das fünfgliedrige Ehrengericht wird vom Vorstand zu Beginn jeder Amtsperiode gewählt. Mitglieder des Ehrengerichts können nur Mitglieder der IKG München sein, die die Voraussetzungen für die Wählbarkeit zum Vorstand erfüllen.
Vorsitzender: Herr RA Ron Jakubowicz

Referate

Der Vorstand wählt die Vorsitzenden der einzelnen Referate. Die Referate selbst haben mindestens zwei und höchstens fünf Mitglieder.

Kultusreferat

Das Kultusreferat arbeitet eng mit dem Gemeinderabbiner zusammen, der die höchste Autorität in Fragen des Kultus innerhalb der Gemeinde ist. Die Aufgaben umfassen insbesondere die Instandhaltung und Überwachung der religiösen Dienste der Gemeinde (regelmäßige G’ttesdienste in allen Synagogen, Kaschruth, Schechita, Haschgacha, Restaurant, Mikwaoth, Friedhofswesen) sowie die Beaufsichtigung des im Kultusbereich tätigen Personals hinsichtlich der Einhaltung ihrer beruflichen Verpflichtungen.

Schul- und Erziehungsreferat

Das Schul- und Erziehungsreferat ist für alle Fragen zuständig, die das Schul- und Erziehungswesen der Gemeinde betreffen.

Sozialreferat

Das Sozialreferat kümmert sich in enger Zusammenarbeit mit der Sozialabteilung der IKG um die Betreuung bedürftiger und kranker Mitglieder der Gemeinde sowie um das Saul-Eisenberg-Seniorenheim.

Referat für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit

Dem Referat für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit obliegt die Pflege und Förderung aller Formen jüdischer Kultur, Aufrechterhaltung der jiddischen Tradition, Förderung jüdischer Künstler sowie die Gestaltung religiöser und nationaler Gedenktage.

Jugendreferat

Das Jugendreferat organisiert in Zusammenarbeit mit der Leitung des Jugendzentrums die Jugendarbeit innerhalb der Gemeinde.

Baureferat

Der Zuständigkeitsbereich des Baureferats umfasst Neu- und Umbauten gemäß Auftrag des Vorstands sowie die Instandhaltung der bestehenden Objekte der Gemeinde. Dies beinhaltet die Aufsicht über Planung und Ausführung der Bauten und Arbeiten sowie die Finanzierungs- und Kostenseite in enger Zusammenarbeit mit dem Finanzreferat. Die formale Auftragsvergabe erfolgt nur durch den Präsidenten nach vorheriger Abstimmung mit dem Baureferat und der Gemeindeverwaltung.

Finanzreferat

Das Finanzreferat ist für die Finanzen der Gemeinde zuständig und erstellt zusammen mit dem Geschäftsführer den jährlichen Haushaltsentwurf. Gleichzeitig überwacht und überprüft es die laufenden Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde, insbesondere im Hinblick auf die Einhaltung des Jahresbudgets.

Sicherheitsreferat

Das Sicherheitsreferat ist zuständig für die Koordination aller Sicherheitsaufgaben im Bereich der IKG München.

Referat zur Integration russischer Neuzuwanderer und neuer Gemeindemitglieder

Das Referat kümmert sich um die Belange neuer Gemeindemitglieder und sucht in Zusammenarbeit mit der Integrationsabteilung der IKG München nach Lösungen für deren Probleme.

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Mi. 19.06.2024 | 13. Siwan 5784

Kultur

Moses Mendelssohn, Gotthold Ephraim Lessing, Immanuel Kant und die Erziehung des Menschengeschlechts

Beginn 19:00

Vortrag von R. Prof. emer. Dr. Dr. h.c. Daniel Krochmalnik
Ein Beitrag der Reihe „Die Umkehr des Denkens. 300 Jahre Immanuel Kant“

Mittwoch, 19. Juni 2024, 19 Uhr

Anfang der 80er Jahre des 18. Jahrhunderts erscheinen in dichter Folge drei grundlegende Texte: „Die Erziehung des Menschengeschlechts“ von Gotthold Ephraim Lessing (1780), „Jerusalem oder Religiöse Macht und Judentum“ von Moses Mendelssohn (1783) und „Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht“ von Immanuel Kant (1784). Darin behandelt das Dreigestirn der deutschen Aufklärung das Problem des Fortschritts der Menschheit. Lessing ist davon überzeugt, Mendelssohn ist skeptisch, Kant formuliert die Bedingungen der Möglichkeit. Die Verfasser nehmen auch Bezug aufeinander und ihr kontroverses Gespräch ist für die Geschichtsphilosophie bis heute von grundlegender Bedeutung. Weiterlesen »

Mi. 26.06.2024 | 20. Siwan 5784

Kultur

„Was habe ich mit Juden gemeinsam?“ – Franz Kafkas Identitäten

Beginn 19:00

Reiner Stach in Zwiesprache mit Franz Kafka
Ein Beitrag zum 100. Todestag von Franz Kafka (1883 – 1924)

Mittwoch, 26. Juni 2024, 19 Uhr

Kafkas Werke beschreiben eine Welt, in der nichts verlässlich ist, in der sich Ordnung immerzu auflöst und das Vertrauteste plötzlich fremd werden kann. Wir wissen heute, dass dies keine Vision war, sondern gelebte Erfahrung. Kafka wuchs auf in einem Spannungsfeld zwischen Deutschen und Tschechen, zwischen orthodoxem, liberalem und zionistisch gesinntem Judentum, in dem die Frage der Identität fortwährend neu verhandelt wurde. Hinzu trat eine unglückliche familiäre Konstellation, die Kafka in die Rolle eines sozialen Zaungasts drängte. Gibt es überhaupt eine menschliche Gemeinschaft, so fragte er sich, zu der ich im tiefsten Sinn des Wortes „gehöre“? Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de