Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Aktuelle Veranstaltungen

Das aktuelle Programm des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und der Jüdischen Volkshochschule finden Sie regelmäßig hier:

Die Übersicht über das Programm „Erinnerung für die Zukunft – jüdisches Leben in Deutschland“ gemeinsam mit der Münchner Volkshochschule (MVHS) kann hier heruntergeladen werden.

Kontakt

Telefon: +49 (0)89 20 24 00-491
Fax:  +49 (0)89 20 24 00-470
E-Mail allgemein: kultur@ikg-m.de (Auskünfte)
E-Mail für Kartenwünsche: karten@ikg-m.de (Kartenreservierung)

 

Aktuelle Veranstaltungen des Kulturzentrums

Mi. 08.12.2021 | 4. Tewet 5782

Kultur

Online-Vortrag: Memories of Murder – The Munich Olympics Terror Attack Fifty Years On

Beginn 19:00

Mittwoch, 8. Dezember 2021, 19 Uhr
Online-Vortrag

Yerushalmi Lecture 2021 Weiterlesen »

Fr. 10.12.2021 | 6. Tewet 5782

Kultur

ABGESAGT: „… als sei alles, was eigentlich uns bevorsteht, ein Vergangenes.“ – Wolfram Eilenberger trifft Walter Benjamin (MVHS)

Beginn 19:00

„… als sei alles, was eigentlich uns bevorsteht, ein Vergangenes.“
Wolfram Eilenberger trifft Walter Benjamin

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 19 Uhr
Diese Veranstaltung muss aufgrund der aktuellen pandemischen Lage leider entfallen.

Eine Muschel, in deren Rauschen das 19. Jahrhundert zu hören ist. Das Gedächtnis als Medium, in dem man wie im Erdreich graben muss. Ein Engel, der zurückblickt und in die Zukunft geweht wird: Walter Benjamins literarische Denkbilder laden wie seine philosophischen und ästhetischen Schriften dazu ein, sich auf ein ungewöhnliches Verständnis von Zeit und Erinnerung einzulassen, das die Gegenwart in neuem Licht erscheinen lässt. Der Philosoph Wolfram Eilenberger („Zeit der Zauberer“) stellt in der Reihe „Zwiesprachen“ mit Benjamin einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts vor. Er führt in Benjamins Biografie ebenso wie in sein vielschichtiges Werk ein, die beide, Leben und Werk, von so unterschiedlichen Einflüssen wie jüdischer Theologie, Marxismus und der spannungsreichen Zeitgeschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt sind.

Moderation: Dr. Susanne May, Münchner Volkshochschule

In der Reihe „Zwiesprachen zwischen gestern und heute“

N130067
Bildungszentrum Einstein 28, Vortragssaal 1
Einsteinstr. 28, 81675 München, barrierefrei
Eintritt frei

Anmeldung erforderlich
https://www.mvhs.de/programm/zwiesprachen-zwischen-gestern-und-heute.20168/N130067

Auch als Online-Übertragung buchbar (N130068):
https://www.mvhs.de/programm/zwiesprachen-zwischen-gestern-und-heute.20168/N130068


Erinnerung für die Zukunft – Jüdisches Leben in Deutschland

Die Reihe „Erinnerung für die Zukunft“ lädt dazu ein, über jüdisches Denken und Leben ins Gespräch zu kommen. Wir erinnern an jüdische Geistesgrößen, diskutieren über jüdisches Leben heute und über den Umgang mit dem wachsenden Antisemitismus. Der Beitrag zum Festjahr „2021 – Jüdisches Leben in Deutschland“ ist eine Kooperation der MVHS und des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

Mi. 15.12.2021 | 11. Tewet 5782

Kultur

MVHS Online: „Dann musst Du Nein sagen.“ – Ronen Steinke spricht mit Fritz Bauer

Beginn 19:00

„Dann musst Du Nein sagen.“ – Ronen Steinke spricht mit Fritz Bauer
Online-Vortrag

Mittwoch, 15. Dezember 2021, 19 Uhr

Ein Gerichtssaal wird zum Klassenzimmer der Nation: Inmitten einer Justiz, die in der jungen Bundesrepublik noch immer von braunen Seilschaften geprägt war, setzte Fritz Bauer den großen Frankfurter Auschwitz-Prozess durch und zwang die Deutschen, sich der nationalsozialistischen Vergangenheit zu stellen. Es war „die Rolle seines Lebens“, konstatiert Ronen Steinke: „Der Ankläger, der nicht aus Härte oder Vergeltungsdrang streitet. Sondern aus verzweifelter Liberalität.“ In der Begegnung mit Fritz Bauer schreitet Ronen Steinke dessen Werdegang ab, fragt nach seinem Jüdischsein – und ist sich mit ihm einig über die Bedeutung der Zivilcourage: „Dass es Pflicht ist, auch in seinem eigenen Staat für das Recht zu sorgen.“

Dr. Ronen Steinke ist Jurist, Journalist und Autor des Buches „Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht.“

Moderation: Stefanie Hajak, Münchner Volkshochschule

In der Reihe „Zwiesprachen zwischen gestern und heute“

N110726
Bildungszentrum Einstein 28, Vortragssaal 1
Einsteinstr. 28, 81675 München, barrierefrei
Eintritt frei

Diese Veranstaltung findet online statt (N110728):
https://www.mvhs.de/programm/zwiesprachen-zwischen-gestern-und-heute.20168/N110728


Erinnerung für die Zukunft – Jüdisches Leben in Deutschland

Die Reihe „Erinnerung für die Zukunft“ lädt dazu ein, über jüdisches Denken und Leben ins Gespräch zu kommen. Wir erinnern an jüdische Geistesgrößen, diskutieren über jüdisches Leben heute und über den Umgang mit dem wachsenden Antisemitismus. Der Beitrag zum Festjahr „2021 – Jüdisches Leben in Deutschland“ ist eine Kooperation der MVHS und des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.