Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Das Jüdische Zentrum am St.-Jakobs-Platz

Am 9. November 2003 wurde der Grundstein für das neue jüdische Gemeindezentrum in München gelegt. Drei Jahre später, am 9. November 2006, wurde die neue Hauptsynagoge „Ohel Jakob“ feierlich eröffnet.

68 Jahre nach der Zerstörung der einstigen Münchner Hauptsynagoge, die über Jahrzehnte gemeinsam mit den Türmen der Frauenkirche das architektonische Bild der Innenstadt prägte, erhielt die jüdische Gemeinschaft der Stadt damit wieder eine Heimat in der Mitte der Stadt – ein geistiges Zentrum, einen religiösen Mittelpunkt. Die Gemeinde kehrte zurück ins Herzen der bayerischen Landeshauptstadt – als selbstverständlicher und selbstbewusster Teil der Stadtgesellschaft.

Die Jüdische Gemeinde versteht dieses Zentrum als einen Ort der Begegnung und des Miteinanders, ein Forum für alle Bürger und Gäste der Stadt. Das neue jüdische Gemeindezentrum am St.-Jakobs-Platz ist ein offener Treffpunkt für Jung und Alt, für Münchner und Touristen, für Vertreter aller Glaubensgemeinschaften.

Ihre Veranstaltung im Jüdischen Zentrum

Im Erdgeschoss des Gemeindezentrums befinden sich zwei für Veranstaltungen mietbare Säle, die mit modernster Licht-, Ton- und Medientechnik ausgestattet sind.

Synagogenführungen

Sie können sich als Einzelperson oder kleinere Gruppe (max. zehn Personen) einer öffentlichen Gruppenführung anschließen oder als größere Gruppe können Sie eine eine seperate Führung buchen. Ebenso können Sie sich für die Teilnahme am G“ttestdienst anmelden.

DVD: „Das neue Jüdische Zentrum“

Das neue Jüdische Zentrum München zieht seit der Einweihung die Menschen in seinen Bann: Mehr als eine Million Zuschauer haben am 9. November vergangenen Jahres die ARD oder das Bayerische Fernsehen eingeschalten, um die historische Eröffnung der neuen Münchner Hauptsynagoge live mitzuerleben. Denn die Ohel-Jakob-Synagoge ist das weithin sichtbare Sinnbild für die Rückkehr der Münchner Juden in das Herz der Stadt und damit in die Mitte der Gesellschaft.Auch heute noch ist das öffentliche Interesse ungebrochen groß. Der Bayerische Rundfunk, die Telepool GmbH sowie die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern haben deshalb beschlossen, das historische Ereignis für kommende Generationen zu dokumentieren und so ein Stück spannender Stadtgeschichte zu bewahren:

Die im Handel erhältliche DVD zeigt in deutscher und englischer Fassung den viel beachteten Eröffnungsfestakt des neuen jüdischen G’tteshauses in voller Länge. Im Bonusprogramm finden sich Filmbeiträge mit den schönsten Bildern zur Entstehungsgeschichte und zum Bau des Jüdischen Zentrums, historisches Fotomaterial der alten Münchner Synagogen sowie ein Porträt von Frau Präsidentin Dr. h. c. Charlotte Knobloch.

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland überlebte den Holocaust getarnt als uneheliches Kind bei einer katholischen Bauernfamilie. Seit 1985 hat sie an der Rückkehr der Münchner Juden in das Herz der Stadt gearbeitet. Mit Erfolg.

Die DVD „Das neue Jüdische Zentrum München“ ist zum Preis von 19,95 Euro beim Bayerischen Rundfunk erhältlich: br-shop.de.

Telefonische Anfragen und Bestellungen: +49 (0)1805 15 17 19 (0,14 EUR/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 EUR/Min.)

 

Die Website über die Entstehung des Zentrums finden Sie unter juedischeszentrumjakobsplatz.de.

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Di. 06.12.2022 | 12. Kislew 5783

Kultur

Von Czernowitz in alle Welt: Edgar Hilsenrath und Jakov Lind

Beginn 19:00

Aus der Reihe »Literarische Freundschaften – ein Streifzug durch die Literaturgeschichte«
Dienstag, 6. Dezember 2022, 19 Uhr

Czernowitz blühte Ende des 19. Jahrhunderts zusehends auf. Deutsch war Verwaltungs- und Alltagssprache, Juden und Jüdinnen stellten die größte Bevölkerungsgruppe in dieser pulsierenden Kulturoase der Bukowina. Die Deportation der jüdischen Bevölkerung 1941 beendete die fast zweihundertjährige Kulturtradition. Edgar Hilsenraths Familie wurde nach Transnistrien verschleppt, um später auf verschlungenen Wegen nach Palästina zu gelangen, wo Hilsenrath auf den Wiener Jakov Lind traf, der auf ähnlich schicksalshafte Weise vor den Nazis geflohen war. Beide waren junge Arbeiter, die beschlossen, ihren weiteren Lebensweg als Schriftsteller im Exil zu beschreiten. Weiterlesen »

Di. 06.12.2022 | 12. Kislew 5783

Kultur

Zum 80. Todestag: »Dr. Siegfried Lichtenstaedter – Jurist, Schriftsteller, Orientalist«

Beginn 18:30

Gedenkveranstaltung und Gesprächsrunde
Dienstag, 6. Dezember 2022, 15:30 und 18:30 Uhr

Der 1865 geborene jüdische Jurist, Schriftsteller und Orientalist Dr. Siegfried Lichtenstaedter ist heute fast vergessen. Er war jahrzehntelang Oberregierungsrat der Bayerischen Rechnungskammer und wurde 1932 pensioniert. Sein schriftstellerisches Werk umfasst zahlreiche Schriften zu Völkerpsychologie und Politik, hauptsächlich der orientalischen Völker, für die er schon während der Studienzeit umfassende sprach- und ethnographische Studien betrieben hatte, aber auch Veröffentlichungen zu Judentum und Zionismus. Dr. Siegfried Lichtenstaedter wurde am 6. Dezember 1942 im Ghetto Theresienstadt ermordet. Weiterlesen »

Mi. 14.12.2022 | 20. Kislew 5783

Kultur

„Shalom Kitchen – Jetzt noch schnell Jude werden“: Buchpräsentation von und mit Florian Gleibs

Beginn 19:00

Mittwoch, 14. Dezember 2022, 19 Uhr

Der prominente Gastronom Florian Gleibs, startete mit 17 Jahren seine Karriere ins gastronomische Berufsleben. Er führte bereits mehrere Lokale und Clubs, als er das Restaurant des Münchner Volkstheaters übernahm, mit dem er inzwischen ins Schlachthofviertel umgezogen ist. Mit satirischen Plakaten und Give-aways wie »Judebeuteln« möchte Gleibs eine humorvolle Entkrampfung des Verhältnisses zwischen Juden und Nichtjuden bewirken. Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de