Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

26. Oktober 2015

Gewalt in Israel: Appell an Gesellschaft und Politik. Knobloch fordert mehr Solidarität und Empathie für die Menschen in Israel

München, 26.10.2015. Vor ihrer Abreise zum Governing Board des World Jewish Congress (WJC), bei dem in Rom Spitzenvertreter von jüdischen Gemeinden aus der ganzen Welt zusammen kommen, um über aktuelle Herausforderungen zu diskutieren – etwa auch die jüngste Eskalation des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern –, appellierte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern auch an Politik und Gesellschaft in Deutschland, wieder entschlossener und solidarischer an der Seite der einzigen Demokratie im Nahen Osten zu stehen:

„Aus Sicht der jüdischen Gemeinden auch in Deutschland ist es schwer verständlich und kaum erträglich, wie wenig Solidarität Israel – die einzige Demokratie im Nahen Osten – seitens der europäischen Wertepartner erfährt.“ Sie wünsche sich wieder mehr Empathie für die Menschen in Israel, sagte die WJC-Beauftrage für Holocaust-Gedenken. „Israel ist seit dem Tag seiner Gründung existenziell bedroht und muss sich seit 67 Jahren in einem latenten oder manifesten Kriegszustand bewähren. Die Menschen in Israel leben in ständiger Angst um ihre Familien. Die jüngste Welle des Terrors, bei der im ganzen Land seit Wochen nahezu täglich palästinensische Attentäter arg- und wehrlose Zivilisten oder Soldaten mit Messern, Äxten oder Autos brutal ermorden oder verletzen, hat einmal mehr Angst und Trauer über den jüdischen Staat gebracht.“

Knobloch weiter: „Die Menschen in Israel sehnen sich nach Frieden und Sicherheit. Terror und Aggression haben ihre Ursache auf palästinensischer Seite. Dort werden die Menschen seit Jahrzehnten mit übelster Propaganda indoktriniert und zu Hass und Gewalt erzogen. Schon Kleinstkinder werden bewaffnet und zum Krieg gegen Israel und die Juden gedrillt. Seit jeher – insbesondere seit Israel aus dem Gazastreifen abgezogen ist – geben Terrorgruppen in den palästinensischen Gebieten den Ton an. Sie unterdrücken die Menschen, dominieren und ideologisieren das Denken und Handeln, und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas versucht nicht einmal den Anschein zu erwecken, gegen die Terroristen vorzugehen. Vielmehr adaptiert er ihre Strategien, unterstützt das Morden, kündigt vor den Augen der Welt den Friedensvertrag von Oslo auf und gießt in der aktuellen aufgeheizten Situation weiter Öl ins Feuer, indem er agitiert und mit propagandistischen Lügen den Hass unter den Palästinensern weiter schürt. Terroristen werden zu Märtyrern verklärt. Ihre Familien erhalten finanzielle Unterstützung, Häuser, Ehre und Ruhm. So werden die Attentäter immer jünger, und eine weitere Generation Palästinenser steht Israel nicht als Partner für Frieden zur Verfügung.“

Knobloch bedauerte, dass der Nahost-Konflikt zwar ein zentrales Thema auch in der öffentlichen Diskussion in Deutschland sei, dass die Debatte jedoch vielfach nur oberflächlich und mit einseitigen  Informationen und Argumentationen geführt werde. Dabei werde in der Regel eine Diskussions-Schablone nachgezogen, bei der ein vermeintlich überlegener starker Staat Israel zum Täter stilisiert und vermeintlich schwachen Palästinensern die Opferrolle zugeschrieben wird. Dieses Argumentationsmuster sei inzwischen so etabliert, dass die reale Sachlage dahinter verschwinde, ignoriert oder bis zur Unkenntlichkeit verfremdet werde.

Knobloch: „Nahezu ungefiltert wird vielfach die arabisch-palästinensische Propaganda auch in Europa und Deutschland kolportiert.“ So werde verkannt, „dass die Maßnahmen, für die Israel kritisiert wird, Reaktionen auf palästinensischen Terror sind“. Knobloch: „Israel verteidigt und beschützt das eigene  Volk und die eigene Existenz. Das wird jedem anderen souveränen Staat mit Selbstverständlichkeit zugestanden. Ich fordere, dass die Europäische Union mit den USA und dem Nahost-Quartett endlich die Palästinenser unmissverständlich für den Terror verurteilt und zurück an den Verhandlungstisch zwingt.“ Auch die UN und ihre Unterorganisationen müssten ihre Politik der Scheinheiligkeit beenden und den subtilen Versuch der Palästinenser unterbinden, einseitig einen Staat Palästina zu gründen.

„Kein Zweifel“, so Knobloch, „die Bilder aus Israel sind für unsere westlichen und speziell europäischen Augen, die sich G-tt sei Dank an Frieden unter Nachbarn gewöhnen durften, schrecklich und befremdlich. Aber die Schuld daran liegt nicht beim jüdischen Staat, sondern bei seinen Feinden. Europa und Deutschland schulden der jüdischen Gemeinschaft und dem demokratischen Staat Israel Fairness und Solidarität im Kampf gegen jenen Terror, der in letzter Konsequenz die gesamte freie Welt gefährdet. Daran darf es keinen Zweifel geben.“

Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland warnt: „Da Israel in der Denkweise vieler synonym für Juden steht, führt das herrschende extrem israelkritische bis -feindliche Klima zu einem weiteren Anstieg des Antisemitismus auch in Deutschland, zumal unter hier lebenden Muslimen. Schon jetzt ist die Kluft zwischen politischer Räson und den Einstellungen in weiten Teilen der Bevölkerung groß. Die politische Elite muss besser und eindringlicher erklären, warum das Einstehen für das Existenzrecht Israels fester Bestandteil einer freiheitlich-demokratischen Politik ist.“

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Mo. 25.09.2017 | 5. Tischri 5778

Kulturzentrum

Neuanfang: Australien: „Neue Heimat Down Under“

Beginn 19:00

Filmvorführung & Vortrag  mit Jim G. Tobias.            Weiterlesen »

Di. 10.10.2017 | 20. Tischri 5778

Kulturzentrum

Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte: „Als die Juden nach Deutschland flohen“

Beginn 19:00

Buchpräsentation und  Gespräch mit den Autoren Hans-Peter Föhrding und Heinz Verführt sowie dem Historiker Ruwen ›Robbi‹ Waks Weiterlesen »

Mo. 16.10.2017 | 26. Tischri 5778

Kulturzentrum

„Einsame Klasse – Das Leben der Marlene Dietrich“

Beginn 19:00

Buchpräsentation mit  Eva Gesine Baur.       Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de