Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

20. Dezember 2016

Mutmaßliche Terrortat auf Weihnachtsmarkt in Berlin – Knobloch: „Menschenverachtender Anschlag auf unsere Lebensweise und unsere Kultur“

München, 20.12.2016. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem gestrigen Vorfall auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz um einen Anschlag handelt. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Dieser feige Mord erfüllt uns mit Entsetzen und Trauer. Unsere Gedanken sind bei den Todesopfern, ihren Hinterbliebenen und den vielen Verletzten und ihren Familien. Wenn sich der Verdacht auf einen Terroranschlag inmitten der deutschen Hauptstadt erhärtet, wurden unsere schlimmsten Befürchtungen Realität. Seit Monaten rufen islamistische Hassprediger zu Anschlägen in Europa auf, mobilisieren Terroristen und hetzen gegen unsere Vorstellung von einem Leben in Freiheit und Vielfalt. Sie appellieren an Fanatiker, sich gezielt Mittel und Ziele zu suchen, die Symbolkraft und Wirkungsmacht entfachen, um unsere Gesellschaften im Mark zu treffen.“

Knobloch weiter: „Die schrecklichen Bilder aus dem Herzen Berlins vereinen die Demokraten weltweit. Wir trauern um die Menschen, die einen fröhlichen Abend im Advent genießen wollten, und die nun zu Opfern menschenverachtenden Hasses und hemmungsloser Grausamkeit wurden. Diese Tat ist ein Anschlag auf die Freiheit, auf unsere Lebensweise, auf unsere Werte. Ob wir wollen oder nicht: Es fällt ein Schatten auf das bevorstehende Weihnachts- und Chanukkafest. Natürlich dürfen wir uns in unserer Art zu leben nicht beeinflussen lassen, aber wir müssen noch entschlossener gegen all jene vorgehen, die unsere Werte nicht teilen. Freiheit braucht Wehrhaftigkeit. Freiheit braucht Sicherheit.“

„Die Berliner Polizei hat hervorragend reagiert. Ich danke allen Einsatz- und Rettungskräften. Von der Politik erwarte ich neben deutlicher Worte ein konsequentes Vorgehen gegen Extremisten, die sich politisch oder religiös radikalisieren. Es ist absolut unerlässlich, dass die Sicherheitskräfte alle zur Verfügung stehenden Mittel der Absicherung, der Prävention und der Fahndung an die Hand bekommen, um die Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Das ist die vorrangige Aufgabe des Staates. Die Politik muss der Polizei, dem Verfassungsschutz, aber auch der Bundeswehr – wie es in anderen Ländern üblich ist –, uneingeschränkten Rückhalt und die Möglichkeit geben, alles in der Staatsmacht Liegende zu leisten, um die Bevölkerung zu schützen. Technik und Personalstärke müssen auf der Höhe der Zeit sein.“

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Di. 17.10.2017 | 27. Tischri 5778

Literaturhandlung

Micha Brumlik, Christoph Kasten: Rosenzweig, Luther und die Schrift. Ein deutsch-jüdischer Dialog.

Beginn 19:00

Was fand der Philosoph und Übersetzer Rosenzweig an Luther und seiner Bibelübersetzung? Weiterlesen »

Di. 24.10.2017 | 4. Cheschwan 5778

Veranstaltungen

Feierstunde zu Ehren von drei „Gerechten unter den Völkern“

Beginn 16:00

Mit Eröffnung der Yad Vashem-Ausstellung „Ich bin meines Bruders Hüter“ (Gerechte unter den Völkern) Weiterlesen »

Do. 26.10.2017 | 6. Cheschwan 5778

Kulturzentrum

„Nicht ganz koscher – Vaterjuden in Deutschland“

Beginn 19:00

Buchpräsentation mit Ruth Zeifert und Gespräch mit den Rabbinern Dr. Tom Kučera und Steven E. Langnas (angefragt) Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de