Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

3. Juli 2016

Knobloch zum Tod von Elie Wiesel

„Ein unermesslicher Verlust – ein wichtiger Botschafter wider das Vergessen und das Wiederholen ist von uns gegangen“

München, 3.7.2016. Der Holocaust-Überlebende und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel ist tot. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und Beauftragte für Holocaust-Gedenken des World Jewish Congress: „Mit dem Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel hat die Welt einen herausragenden Botschafter für Humanität und Menschlichkeit verloren. Er wusste, dass die läuternde und mahnende Erinnerung an den Holocaust – als singuläres und präzedenzloses Menschheitsverbrechen – ein unerlässlicher Baustein für die Gestaltung einer besseren Gegenwart und Zukunft ist.“

„Mit seinem Werk, seinen eindringlichen Schriften und Reden, war er bis zuletzt eine der ergreifendsten, weisesten Stimmen wider das Vergessen und das Wiederholen. Eben weil er nicht in der Vergangenheit verharrte und darin verloren ging – obwohl er in den Konzentrationslagern Auschwitz und Buchenwald unvorstellbare Grausamkeit erleiden musste und die ganze Ungeheuerlichkeit der menschlichen Abgründe erfahren hatte –, eben weil er nicht verzagte, nicht an der Menschheit verzweifelte – obwohl ihm in der Schoah seine gesamte Familie geraubt wurde, konnte er jenes große authentische Vorbild für Gerechtigkeit und Versöhnung sein, das er in seliger Erinnerung für immer bleiben wird.“

„Elie Wiesel hinterlässt als leidenschaftlicher unbeirrbarer Kämpfer gegen jede Form von Hass, Gewalt, Intoleranz und Unterdrückung eine nicht zu füllende Lücke in der politischen und gesellschaftlichen Debatte, auf dieser Welt. Sein Vermächtnis ist der Glaube an die Menschlichkeit und der Appell, dass Antisemitismus, Rassismus, Homophobie und alle Formen gruppenbezogener Menschenverachtung in unseren Gesellschaften keinen Platz haben dürfen. Dass nicht einmal Auschwitz die Menschen gegen diese Phänomene immunisieren konnte, war für Elie Wiesel kaum zu ertragen, doch gab er nie die Hoffnung auf, sein Einsatz war unermüdlich. Für ihn war die unkündbare Erinnerung an den Holocaust stets verbunden mit der bleibenden Verantwortung in der Gegenwart. Mit seinem Werk, mit seinen Schriften, mit seinem Denken und Handeln, mit seinem Leben hat er den nachfolgenden Generationen ein Monument hinterlassen, ein Vorbild – einen Maßstab für Humanität.“

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Mo. 25.09.2017 | 5. Tischri 5778

Kulturzentrum

Neuanfang: Australien: „Neue Heimat Down Under“

Beginn 19:00

Filmvorführung & Vortrag  mit Jim G. Tobias.            Weiterlesen »

Di. 10.10.2017 | 20. Tischri 5778

Kulturzentrum

Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte: „Als die Juden nach Deutschland flohen“

Beginn 19:00

Buchpräsentation und  Gespräch mit den Autoren Hans-Peter Föhrding und Heinz Verführt sowie dem Historiker Ruwen ›Robbi‹ Waks Weiterlesen »

Mo. 16.10.2017 | 26. Tischri 5778

Kulturzentrum

„Einsame Klasse – Das Leben der Marlene Dietrich“

Beginn 19:00

Buchpräsentation mit  Eva Gesine Baur.       Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de