Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

20. August 2015

Charlotte Knobloch zum Tode von Egon Bahr: „Einer der größten Verluste für die deutsche Politik“

München, 20.8.2015.  Mit tiefer Trauer und Bestürzung hat Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kutusgemeinde Münche und Oberbayern, die Nachricht vom Tode Egon Bahrs aufgenommen: „Das ist einer der größten Verluste für die deutsche Politik – und für mich der Verlust eines wirklich guten Freundes. Noch vor wenigen Wochen habe ich Egon Bahr in Berlin getroffen, und wir führten ein langes intensives Gespräch. Er war hellwach, wie immer politisch exzellent informiert und brachte die Themen mit seltener Klarsicht und unverschnörkelt auf den Punkt. Die Begegnungen mit ihm werde ich immer als Sternstunden in meinem Leben betrachten.“

Charlotte Knobloch: „Er war außergewöhnlich als Ausnahme-Politiker und als Mensch. Er war ein deutscher Patriot mit dem Blick für die weltpolitischen Zusammenhänge und langen Zeiträume, sein Patriotismus hatte nichts Enges oder Verstaubtes. Im Gegenteil: Egon Bahr hatte den Mut und die Gabe, seine politischen Träume wie die deutsche und die europäische Einigung anzugehen und dafür ungeahnte, ja geradezu revolutionäre Wege zu beschreiten.

Er wusste, dass Geschichte nicht geschieht, sondern von Menschen gemacht wird. In Willy Brandt, aber auch in Henry Kissinger, hat er die politischen Freunde und Weggefährten für seine Methode des ‚Wandels durch Annäherung‘ gefunden. Als brillanter Diplomat, der die Ostverträge ausverhandelte, verfügte er auch über einen ausgeprägten Realitätssinn: Er machte sich keine Illusionen über den Menschen und seine ‚offenbar unveränderbare Struktur‘, die Erfahrungen früherer Generationen wieder zu vergessen. Aber er ließ sich nicht beirren, in seinem Wirken nicht und nicht als politisches Vorbild für die jungen Generationen. Immer wieder und bis zuletzt hat er sie aufgefordert zu mehr ‚Mut zu Neuem, Revolutionärem, Systemänderungen und weltumfassender Sicht‘, wie er noch vor wenigen Jahren in seinem Buch ‚Ostwärts und nicht vergessen!‘ schrieb. Wie sehr wird diese Stimme uns allen fehlen!“

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Sa. 25.11.2017 | 7. Kislew 5778

Literaturhandlung

Péter Nádas: Aufleuchtende Details

Beginn 20:00

Péter Nádas blickt zurück auf ein Leben und die großen Schicksalswendungen unseres Kontinents. Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de