Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

27. Januar 2017

27. Januar 2017 | Knobloch: „Braune Renaissance ist das Gegenteil von ’nie wieder!'“

München, 27. Januar 2017.  In Bayern gab es im Jahr 2016 einen Anstieg um 33 Prozent bei den antisemitischen Straftaten. Neben Volksverhetzung verzeichnet die erschreckende Polizeistatistik, die das Innenministerium auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion veröffentlichte, auch schwere Gewaltdelikte wie Bedrohung, Sachbeschädigung, Totschlag und sogar Mord. „Ausgerechnet am Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust sind diese Zahlen ein Schlag ins Gesicht nicht nur der jüdischen Gemeinschaft, sondern der gesamten Gesellschaft“, so Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

„Damit bestätigt sich auch in Bayern der bundesweite Trend. Dass 70 Jahre nach dem Holocaust in Europa und auch hierzulande wieder Menschen bedroht, verfolgt und ermordet werden, weil sie Juden sind, hatte ich in dieser Dimension nicht für möglich gehalten. Dennoch: Diese Zahlen sind für uns keine Überraschung. Seit einigen Jahren erleben wir jüdischen Bürgerinnen und Bürger eine erschreckende Zunahme an Anfeindungen, offener Aggression und nicht nur verbaler Gewalt. Der blanke Hass entlädt sich insbesondere im Internet, zeigt sich aber auch immer öfter und ungeniert in unserer Lebensrealität,“ so die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Knobloch weiter: „Jüdische Menschen und Einrichtungen sowie Gedenkstätten sind im Visier von Neonazis, aber auch von antisemitischen Muslimen. Zudem gibt es im linken politischen Spektrum sowie in der breiten Mitte der Gesellschaft ein tief sitzendes antisemitisches Denken.“

„Insbesondere“, so Knobloch, „ist der Kampf gegen Rechtsextremismus in Deutschland über Jahrzehnte nicht mit der erforderlichen Härte und Konsequenz geführt worden. Das muss sich endlich ändern! Pegida und Co. haben die Verrohung der politischen Kultur vorangetrieben. Mit der AfD hat sich eine NPD light etabliert. In ihren Reihen herrschen dieselben verfassungs- und demokratiefeindlichen Thesen und Tiraden. Neonazis, Geschichtsklitterung, Antisemitismus, Rassismus, völkischer Nationalismus und Geschichtsverdrehung werden gebilligt. Eine glaubhafte Distanzierung findet nicht statt. Umso schmerzlicher ist das gescheiterte NPD-Verbot. Die AfD hat die Wirkkraft, die der NPD nur vermeintlich fehlt. Die gesamte rechtsextreme Szene wurde über Jahre unterschätzt, verharmlost. So konnte die Szene ein dichtes Netzwerk, professionelle Strukturen und effektive Schlagkraft aufbauen.“ Das hätten erneut die jüngsten Razzien bei „Reichsbürgern“ sowie Recherchen zu Neonazi-Gruppierungen wie den „Identitären“, „Combat 18“ oder Parteien wie „Die Rechte“ und „Der III. Weg“ bewiesen. „Offenbar hat auch die Aufdeckung des NSU noch nicht zu einem nachhaltigen Umdenken geführt“, beklagt die Beauftrage für Holocaust-Gedenken des World Jewish Congress.

Knobloch: „Die braune Renaissance ist das Gegenteil von ‚nie wieder!‘ Mehr denn je muss es an diesem 27. Januar heißen: Das Gedenken an die Opfer der Nazis bedeutet auch einen klaren Handlungsauftrag. Unser Staat, Politik, Justiz, Sicherheitsbehörden und Zivilgesellschaft müssen sich wehrhaft vor unsere freiheitliche Demokratie stellen – und damit vor allem schützend vor Minderheiten, die in ihr bedroht werden.“

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Di. 28.01.2020 | 2. Schwat 5780

Kultur

Jüdische Filmtage: »Ein Abend für Beyle Schaechter-Gottesman«

Beginn 19:00

Film und Konzert

Dokumentarfilm: »BEYLE: The Artist and Her Legacy«

Regie: Liz Walber, Christa Whitney
Produzenten
: Robin und Danny Greenspun
Cinematographie
: Christa Whitney, Heather Daniles Pusey, Amanda Lundquist, Liz Walber
Color & Sound Mix
: Rikk Desgres
Mitwirkende
: Beyle Schaechter-Gottesman, Itzik Gottesman, Gitl Schaechter-Viswanath, Rukhl Schaechter, Esther Gottesman, Asya Vaisman-Schulman
USA, 2019, jidd. / engl. OF mit engl. Untertiteln
Link zum Trailer

Dienstag, 28. Januar, 19 Uhr Weiterlesen »

Do. 30.01.2020 | 4. Schwat 5780

Kultur

Jüdische Filmtage: »Refugee Lullaby«

Beginn 19:00

Film und Gespräch

Dokumentarfilm

Regie/Buch/Schnitt: Ronit Kerstner
Produktion: WILDart Film
Koproduktion: Ronit Kerstner Productions
Kamera: Shalom Rufeisen, Jerzy Palacz
Musik: Hans Breuer
Originalton: Johannes Bültermann, David Almeida-Ribeiro, Nora Czamler
Mitwirkende: Hans Breuer, Verena Krausneker, Mingo Georgi, Louis Georgi, Rosa Georgi, Efe Turumtay, Nikola Zaric
Österreich, Israel 2019, 73 Min., engl. / dt. / jidd. OF mit dt. Untertiteln
Link zum Trailer

Donnerstag, 30. Januar, 19 Uhr Weiterlesen »

So. 02.02.2020 | 7. Schwat 5780

Kultur

Jüdische Filmtage »Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein«

Beginn 17:00

Spielfilm

Regie: Rupert Henning
Drehbuch: Uli Brée, Rupert Henning
Produzenten: Danny Krausz, Kurt Stocker
Ausführende Produzentin: Isabelle Welter
Kamera: Josef Mittendorfer (AAC)
Montage: Alarich Lenz (AEA)
Ausstattung: Katharina Wöppermann (Szenenbild), Christine Ludwig (Kostümbild), Helene Lang, Roman Braunhofer (Maskenbild)
Musik: Kyrre Kvam
Darsteller: Karl Markovics, Sabine Timoteo, Valentin Hagg, André Wilms, Udo Samel, Werner Friedl u. a.
Österreich 2019, 134 Min.
Link zum Trailer

Sonntag, 2. Februar, 17 Uhr Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de