Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

5. Juli 2018

Zum Tode von Claude Lanzmann – Knobloch: „Ein Kämpfer gegen das Vergessen“

München, 5.7.2018.  Im Alter von 92 Jahren ist heute der Regisseur und Filmproduzent Claude Lanzmann gestorben. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Mit großer Trauer habe ich heute vom Tode von Claude Lanzmann erfahren. Mit ihm ist heute eine der wichtigsten Stimmen des Holocaustgedenkens für immer verstummt, sein Ableben hinterlässt eine schmerzliche Lücke in der Erinnerungsarbeit und in der europäischen Kultur ganz allgemein.“

In seinem langen Leben habe Lanzmann zahlreiche Kämpfe ausgefochten, so die Präsidentin weiter: „Als junger Mann kämpfte er in Frankreich gegen die Nazis, in späteren Jahren als Journalist und an der Kamera gegen das Vergessen und gegen einen wiederaufflammenden Antisemitismus. Das Gedenken an den Holocaust, so wie wir es am Ende des 20. Jahrhunderts kannten, hat er entscheidend geprägt.“
Knobloch verwies hier insbesondere auf Lanzmanns Opus Magnum Shoah von 1985: „Dieser Film ist auch heute noch so monumental wie eindrücklich, und sein Einfluss auf das kulturelle Gedächtnis und auf die Erinnerungsarbeit sind kaum zu überschätzen. Ihm ist es zu verdanken, dass der Begriff ‚Shoah‘ heute in Europa überhaupt bekannt ist.“

Auch andere Werke Lanzmanns haben kulturprägende Wirkung entfaltet und Diskussionen angestoßen, wie Knobloch weiter betonte. „Noch in späten Jahren hat Lanzmann mit Der Letzte der Ungerechten das Thema Holocaust und Erinnerung erneut aufgegriffen.“ Außerdem sei er es gewesen, der 1973 mit Warum Israel das erste große Porträt des noch jungen jüdischen Staates geschaffen habe, das bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat.

„Claude Lanzmann hinterlässt ein gewaltiges Werk und ein enormes Vermächtnis. Es ist nun an uns, seinen Einsatz gegen das Vergessen fortzuführen und gemeinsam gegen Antisemitismus einzustehen.“

 

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Do. 23.01.2020 | 26. Tewet 5780

Kultur

„Zwischen Prag und Nikolsburg. Jüdisches Leben in den böhmischen Ländern“

Beginn 19:00

Buchpräsentation
mit Kateřina Čapková, PhD, und Dr. Martina Niedhammer

Grußwort: Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (LMU München)
Moderation: Dr. Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München)

Donnerstag, 23. Januar, 19 Uhr Weiterlesen »

Do. 23.01.2020 | 26. Tewet 5780

Kultur

Jüdische Filmtage: „Leni… muss fort.“ Film und Gespräch

Beginn 10:00

Regie und Drehbuch: Leo Hiemer
Kamera: Marian Czura; Schnitt: Ulrike Leipold
Musik: Vyšniauskas-Quartett
Darsteller: Hannes Thanheiser, Christa Berndl, Franz Buchrieser und Johanna Thanheiser
Deutschland 1994, 86 Min.

Donnerstag, 23. Januar, 10 Uhr Weiterlesen »

Di. 28.01.2020 | 2. Schwat 5780

Kultur

Jüdische Filmtage: »Ein Abend für Beyle Schaechter-Gottesman«

Beginn 19:00

Film und Konzert

Dokumentarfilm: »BEYLE: The Artist and Her Legacy«

Regie: Liz Walber, Christa Whitney
Produzenten
: Robin und Danny Greenspun
Cinematographie
: Christa Whitney, Heather Daniles Pusey, Amanda Lundquist, Liz Walber
Color & Sound Mix
: Rikk Desgres
Mitwirkende
: Beyle Schaechter-Gottesman, Itzik Gottesman, Gitl Schaechter-Viswanath, Rukhl Schaechter, Esther Gottesman, Asya Vaisman-Schulman
USA, 2019, jidd. / engl. OF mit engl. Untertiteln
Link zum Trailer

Dienstag, 28. Januar, 19 Uhr Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de