Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

5. Juli 2018

Zum Tode von Claude Lanzmann – Knobloch: „Ein Kämpfer gegen das Vergessen“

München, 5.7.2018.  Im Alter von 92 Jahren ist heute der Regisseur und Filmproduzent Claude Lanzmann gestorben. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Mit großer Trauer habe ich heute vom Tode von Claude Lanzmann erfahren. Mit ihm ist heute eine der wichtigsten Stimmen des Holocaustgedenkens für immer verstummt, sein Ableben hinterlässt eine schmerzliche Lücke in der Erinnerungsarbeit und in der europäischen Kultur ganz allgemein.“

In seinem langen Leben habe Lanzmann zahlreiche Kämpfe ausgefochten, so die Präsidentin weiter: „Als junger Mann kämpfte er in Frankreich gegen die Nazis, in späteren Jahren als Journalist und an der Kamera gegen das Vergessen und gegen einen wiederaufflammenden Antisemitismus. Das Gedenken an den Holocaust, so wie wir es am Ende des 20. Jahrhunderts kannten, hat er entscheidend geprägt.“
Knobloch verwies hier insbesondere auf Lanzmanns Opus Magnum Shoah von 1985: „Dieser Film ist auch heute noch so monumental wie eindrücklich, und sein Einfluss auf das kulturelle Gedächtnis und auf die Erinnerungsarbeit sind kaum zu überschätzen. Ihm ist es zu verdanken, dass der Begriff ‚Shoah‘ heute in Europa überhaupt bekannt ist.“

Auch andere Werke Lanzmanns haben kulturprägende Wirkung entfaltet und Diskussionen angestoßen, wie Knobloch weiter betonte. „Noch in späten Jahren hat Lanzmann mit Der Letzte der Ungerechten das Thema Holocaust und Erinnerung erneut aufgegriffen.“ Außerdem sei er es gewesen, der 1973 mit Warum Israel das erste große Porträt des noch jungen jüdischen Staates geschaffen habe, das bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat.

„Claude Lanzmann hinterlässt ein gewaltiges Werk und ein enormes Vermächtnis. Es ist nun an uns, seinen Einsatz gegen das Vergessen fortzuführen und gemeinsam gegen Antisemitismus einzustehen.“

 

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

März 2019 | Adar I-Adar II | « »

Aktuelle Veranstaltungen


Mo. 01.04.2019 | 25. Adar II 5779

Kulturzentrum

Christian Springer: »Frustlos einmischen« zwischen bayerischem Protest und humanitärem Tun

Beginn 19:00

Ein Solo von Christian Springer

anschließend Gespräch mit Louis Lewitan

In seinem aktuellen Programm stellt Christian Springer fest: „Alle machen. Keiner tut was!“ und packt darum deutlich zu. „Wo sind unsere Werte?“, fragt er. Das Publikum weiß es genau: bei 120 zu 80. Denn Deutschlands wichtigster Wert ist der Blutdruck. Gleich dahinter kommen Cholesterin, Feinstaub und Pünktlichkeit. Es ist eine Freude, dem Kabarettisten auf seiner Suche nach den Werten zuzuhören. Und zuhören muss man. Denn Christan Springer macht Kabarett vom Feinsten. Weiterlesen »

Mi. 01.05.2019 | 26. Nissan 5779

Kulturzentrum

Gedenkstunde zum 76. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto und 74. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager

Beginn 18:30

Programm

Mincha

»Elohai N‘zor Leschoni«
(aus dem Amida-Gebet) Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de