Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

28. April 2021

Zum 76. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau – Knobloch: „Wir brauchen ein Gegengewicht zu Extremismus und Geschichtsvergessenheit“

München, 28.4.2021.  Anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau am morgigen Donnerstag (29.4.) erinnerte Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, an die entscheidende Bedeutung des Gedenkens für die demokratische Kultur unseres Landes.

Knobloch betonte dabei: „Der Hass und insbesondere der Antisemitismus, die die Demokratie schon einmal zu Fall gebracht haben, besitzen heute noch dasselbe schreckliche Potenzial. Wir erleben seit Jahren und besonders seit Beginn der Pandemie, wie schnell Teile der Gesellschaft abdriften können. Gegner einer Impfung, die sich selbst gelbe Sterne anheften, und Demonstranten, die Gesetzesvorhaben zum Infektionsschutz mit dem Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten vergleichen, unterstreichen nur, wie absurd der Vorwurf einer angeblich übertriebenen Erinnerungskultur ist. Im Gegenteil: Gerade jetzt, wo auch noch die letzten Zeitzeugen von uns gehen, braucht es nicht weniger Gedenken, sondern mehr. Wir brauchen ein Gegengewicht zu Extremismus und Geschichtsvergessenheit.“

Knobloch erinnerte daran, dass Zehntausende im KZ Dachau ermordet worden waren, ehe die Befreiung des Lagers am 29. April 1945 den verbliebenen Häftlingen ihre Freiheit zurückbrachte. „Das ‚Nie wieder‘, das aus diesen Verbrechen folgt, war und ist der staatliche Leitgedanke der 1949 gegründete Bundesrepublik. Dazu zählt, dem Hass in Politik und Gesellschaft die Grundlage zu entziehen und dafür zu sorgen, dass die Gegner unserer Demokratie die 1945 gewonnene Freiheit nicht erneut in Gefahr bringen können.“

Die WJC-Beauftragte für Holocaust-Gedenken verwies abschließend auf die besondere Gefährdung der jüdischen Gemeinden: „Die Verrohung, die die jüdische Gemeinschaft als erste zu spüren bekommt, wird sich in der ganzen Gesellschaft verbreiten, wenn nicht energisch gehandelt wird. Das Wissen um die Vergangenheit und ein tatkräftiges Erinnern sind die Mittel zum Zweck, um Werte wie Freiheit, Toleranz und Respekt auf Dauer für alle zu erhalten. Wer die Pflanze der Erinnerung nicht hegt, kann auch das Feld der Demokratie nicht bestellen.“

Aufgrund der Einschränkungen infolge der Coronavirus-Pandemie entfällt auch in diesem Jahr die sonst übliche Gedenkveranstaltung auf dem Gelände der Gedenkstätte Dachau. Dr. h.c. Charlotte Knobloch hat sich jedoch wie im Vorjahr mit einem Videobeitrag am digitalen Gedenken des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern beteiligt, der am Sonntag (2.5.) veröffentlicht wird.

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Mai 2021 | Nissan-Ijar | « »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de