Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

27. April 2012

Toleranz, Demokratie und Party

Maurice Schreibmann, Manager des jüdischen Fußballvereins TSV Maccabi, organisiert „Music for Goals“ – dieses Projekt wird nun ausgezeichnet. Von LauraBohlmann, Süddeutsche Zeitung von Freitag, 27. April 2012, S. R8. Mit einer Prügelei hat alles angefangen. Bei einem Amateurfußballspiel prügelten sich eine griechische und eine türkische Mannschaft, weil sie mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden waren. Maurice Schreibmann wollte zur Versöhnung beitragen und organisierte ein Konzert für beide Vereine mit griechischer und türkischer Musik.

Maurice Schreibmann. Foto: Angelika Bardehle

Maurice Schreibmann. Foto: Angelika Bardehle

„Da sind die Griechen beim türkischen Musiker geblieben und andersherum“, erzähltMaurice Schreiber. Er habe gemerkt, dass sich dieLeute auf der musikalischen Ebene verstehen – so sei die Idee von „Music for Goals“ entstanden. „Musik verbindet“, sagt Maurice Schreibmann. Er ist Manager des jüdischen Fußballvereins TSV Maccabi in München und Organisator der Konzertreihe „Music for Goals“. Das Projekt wird am Freitag vom Bündnis für Demokratie und Toleranz für seine Arbeit ausgezeichnet. „Wir wollen ein friedliches Zusammenleben der Kulturen“, sagt Schreibmann. „Im Fußball und in der Musik spielen Nationalitäten eigentlich keine Rolle“, erklärt er.

Unschuld des Amateurfußballs bewahren

Leider finde vor allem im Profifußball dennoch viel Rassismus statt. Auch ihrem jüdischen Verein sei man schon feindlich begegnet, Beschimpfungen von anderen Mannschaften habe es gegeben. Schreibmann möchte die Unschuld des Amateurfußballs bewahren und Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ausgrenzen. „Es ist diese absolute Notwendigkeit eines friedlichen Miteinanders, diemich antreibt.“ Die Musik setzt er als verbindendes Hilfsmittel ein. „Wir feiern da eine Riesenparty mit vielen Nationalitäten.“

Maurice Schreibmann ist geborener Münchner, sein jüdischer Vater hat den Holocaust überlebt, seine Mutter kommt aus Polen, ist aber Französin. Die Liebe zur Musik entstand bei dem 55-Jährigen schon in seiner Jugend. Er ist mitMarcel Avram und Marek Lieberberg, beide Inhaber bekannter Konzertagenturen, schon in jungen Jahren befreundet gewesen. Als DJ war er lange in der Münchener Musikszene unterwegs. „Ich war immer froh, wenn ich backstage sein konnte“, erzählt er und lacht. „Ich wollte immer mal so ein Konzert auf die Beine stellen, das sich die Leute gerne anschauen – ein Konzert ohne kommerziellen Hintergrund“, erklärt er.

Die Botschaft unbewusst mitteilen

Die Botschaft der Konzertreihe möchte Schreibmann dem Publikum unbewusst mitteilen. „Wir haben mit Absicht keine politischen Reden dabei, das langweilt die Leute.“ Stattdessen hätten alle Lieder Toleranz, Demokratie und friedliches Zusammenlebenzum Thema. Auf einer Leinwand würden die Botschaften bildlich übertragen und dem Publikum ins Bewusstsein gerufen.

Die Stimmung auf den Konzerten sei immer euphorisch, Briefe und Rückmeldungen würden Schreibmann und sein Team jedes Mal aufs Neue motivieren. „Das ist eine Produktionwie in derOlympiahalle und niemand geht raus, den Leuten gefällt es einfach.“ Die auftretenden Künstler sind international bekannteMusiker der Pop- und Soul-Szene. „Meine Liebe zur Popmusik, die jeder kennt, hat die Musikrichtung vorgegeben“, erklärt er, „ich bekomme immer so einen Kick, wenn das Konzert fertig geplant ist.“

Seit sieben Jahren ist er Manager des Fußballvereines Maccabi. „Als mir vom damaligen Präsidenten die Manageraufgabe angeboten wurde, habe ich zugegriffen.“ Bei seiner Übernahme hatte der Verein 12 Mitglieder, jetzt sind es 1200. „Nicht nur jüdische, alle Nationalitäten und Religionen sind hier vertreten“, sagt er nicht ohne Stolz. Mit der Preisverleihung am Freitag verbinden Schreibmann und seine Mitorganisatoren Stefanie Schumann, Eberhard Schulz und Frederik Hettich die Hoffnung auf ein Engagement der Stadt München. „Wenn wir noch größere Künstler bekämen, wäre das super, aber die kosten eben auch Geld“, sagt Schreibmann.

 

MUSIC FOR GOALS – Soul meets Gospel

Das Konzert für Toleranz, Integration und Respekt. Internationale Künstler und Fussballer erheben ihre Stimme gegen Rassismus.

 

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Dezember 2018 | Kislew-Tewet | « »

Aktuelle Veranstaltungen


So. 13.01.2019 | 7. Schwat 5779

Kulturzentrum

Gesprächsrunde: Jüdisches Amerika

Beginn 17:00

»Amerika ist die Ferne. Amerika heißt die Freiheit. In Amerika lebt immer irgendein Verwandter.« (Joseph Roth, 1927)

»Lady Liberty«, die New York vorgelagerte Freiheitsstatue, war für Generationen von Einwanderern  das erste Zeichen für ein besseres Leben in der neuen Welt. Darunter waren mehr als zwei

Deidre Berger © AJC

Millionen Juden, die Pogrome in Osteuropa im 19. Jahrhundert und die drohende Vernichtung während der NS-Zeit zu dieser Reise ins Ungewisse veranlasst hatten. Für viele der deutschen Juden war Amerika zwar ihre neue Adresse, aber das Band, das sie mit Berlin oder Frankfurt, Hamburg oder München und anderen Orten verband, war nicht so leicht zu trennen. Sie blieben oft ihren Wurzeln emotional tief verbunden. Erst die nächste Generation wollte so schnell wie möglich amerikanisch werden.

Über Juden in Amerika und die Beziehungen im deutsch-amerikanisch-jüdischen Kontext diskutieren

Deidre Berger, seit 2000 Direktorin des American Jewish Committee Berlin
Deborah Feldman (geb. in New York), Schriftstellerin, heute Berlin
Yascha Mounk (geb. in München), Politologe und Publizist, lehrt an der Harvard University (Boston) und am Tony Blair Institute for Global Change (London).

Deborah Feldman © Marina Maise

Moderation: Mirjam Zadoff, 2014–2018 Professorin für Geschichte an der Indiana University Bloomington, Inhaberin des Alvin H. Rosenfeld Lehrstuhls für Jüdische Studien, seit Mai 2018 Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München.

Yascha Mounk © Marina Maisel

Eintritt 7 Euro (Schüler, Studenten, Münchenpass-Inhaber Eintritt frei)

Veranstalter
Kulturzentrum der Israelitischen Kultus­gemeinde München und Oberbayern und Münchner Volkshochschule im Rahmen des USA-Themenschwerpunkts USA der MVHS im Winterhalbjahr 2018/2019

Veranstaltungsort
Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18

Mirjam Zadoff © Orla Connolly

Do. 14.02.2019 | 9. Adar I 5779

Kulturzentrum

„An die Gemeinschaft und an die Welt – Gedanken zu drängenden Fragen der Zeit“

Beginn 19:00

Buchpräsentation mit Rabbiner Pinchas Goldschmidt

„Seit vielen Jahren spielt Rabbiner Pinchas Goldschmidt eine führende Rolle im jüdischen Leben Europas. In diesen Essays und Reden verknüpft er das Judentum mit einigen der dringlichsten gesellschaftlichen, moralischen und spirituellen Herausforderungen unserer Zeit.“ (Rabbiner Lord Jonathan Sacks)

Rabbiner Pinchas Goldschmidt, geboren 1963 in Zürich, ist seit 1993 Oberrabbiner von Moskau und seit 2011 Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz.

Begrüßung: Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München & Oberbayern

 

Eintritt frei.
Anmeldung erbeten im Büro des IKG-Kulturzentrums unter (089) 202400-491 oder karten@ikg-m.de

Veranstalter
Europäische Rabbinerkonferenz Stiftung und Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde

Veranstaltungsort
Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de