Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Kultur

« Zurück

Mi. 05.06.2019 | 2. Siwan 5779

Beginn 19:00

»Scholem Alejchem«-Vortrag: »Vu iz di hoyptshtot fun yidishland?«

»Vu iz di hoyptshtot fun yidishland?«
Wo ist die Hauptstadt von Jiddischland?

Mittwoch, 5. Juni, 19 Uhr

Vortrag von Prof. Dr. Kalman Weiser
in jiddischer Sprache

Begrüßung
Prof. Dr. Michael Brenner

Einführung
Dr. Evita Wiecki, Jiddisch-Lektorin

Jiddischisten betrachteten Jiddisch als Weltsprache und Weltkultur, deren Zentrum in Osteuropa lag. Doch wo befand sich die geistige Hauptstadt? Im litauischen Wilna, wo das YIVO-Institut gegründet wurde? Oder in Warschau, dem politischen, ökonomischen und kulturellen Zentrum Polens?

Keith (Kalman) Weiser ist Professor für Osteuropäisches Judentum und Holocaust-Studien am Department of History der York University in Toronto (Kanada) und Spezialist für die Geschichte der jiddischen Kultur in Polen.

Gestiftet zum Gedenken an Aisig & Basia Lehrer sel. A. sowie Josef & Esther Stopnitzer sel. A.

2a Kalman Weiser Foto_privat z.V.g

Kalman Weiser ©privat

Vu iz di hoyptshtot fun yidishland?
Vi gut bavust, hobn yidishistn farshtanen yidish vi a veltshprakh un di yidishe kultur vi a veltkultur vos ir tsentr iz gelegn in mizrekh-eyrope. Nor vu iz geven di hoyptshot fun ‘yidishland’? I der litvisher vilne – der zitsort funem yivo – i der poylisher varshe – der politisher un ekonomisher tsenter fun land azoy vi der metropol fun der moderner yidisher prese un teater – hobn gehat ire ‘khsidim’ un ‘misgnadim.’ Tsolike parteishe artiklen in der poylisher yidisher prese shafn a bild fun di tsvey shtet-konkurentn loyt zeyere mayles un khesroynes vos shayekh der yidisher shprakh un kultur in der tsayt tsvishn di tsvey velt-milkhomes. Nor vos lozn undz hern opshatsungen fun der marokhe fun yidish nisht nor vegn lokaln patriotizm, perzenlekhe raybungen un ideologishe konfliktn nor oykh vegn klal-yidishistishe hofenungen un shrekn far der tsukunft fun yidish?

Eintritt frei

Anmeldung erbeten unter Email: juedische.geschichte@lrz.uni-muenchen.de oder (089) 2180 5570

Veranstalter: Abteilung für jüdische Geschichte und Kultur & Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Veranstaltungsort: Ludwig-Maximilians-Universität München, Historicum, Schellingstr. 12, Raum 001

Alle Beiträge der Kategorie Kultur ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Dezember 2023 | Kislew-Tewet | « »

Aktuelle Veranstaltungen


Do. 16.11.2023 – Do. 21.12.2023 | 3. Kislew 5784

Kultur

Ausstellung: „Jüdische Juristinnen und Juristinnen jüdischer Herkunft“

Ausstellung
Donnerstag, 16. November, bis Donnerstag, 21. Dezember 2023

Die Ausstellung eröffnet einen umfassenden wie berührenden Blick auf das Schicksal von Frauen aus der ersten Juristinnen-Generation, die vor 1933 wegen ihres Geschlechts benachteiligt wurden und während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wegen ihrer jüdischen Herkunft Diskriminierung und Verfolgung erleiden mussten. Gezeigt werden 17 Frauenschicksale sowie Thementafeln zur Zulassung von Frauen in juristischen Berufen, zu Berufsverboten, Vertreibung, Ermordung, Exil, Remigration und Restitution. Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de