Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Kultur

« Zurück

26. November 2020

Online: „Und sollten sie plagen mit allerlei Seuchen, Krankheiten und Schmerzen“: Epidemien in der jüdischen Geschichte

Vortrag im Rahmen der »Yerushalmi Lecture«

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 19 Uhr

COVID-19 wird gelegentlich auch als 11. Plage, die Gott den Menschen geschickt hat, bezeichnet – eine Meinung, die von jüdischen Gelehrten nicht geteilt wird. Fest steht, dass das jüdische Volk, wie auch andere Völker, im Laufe der Geschichte immer wieder von Seuchen heimgesucht wurde. In biblischen Zeiten und im Mittelalter von der Pest, in der Neuzeit von der Syphilis, den Pocken, der Cholera, der Spanischen Grippe und jetzt von der Corona-Pandemie. Nicht nur starben viele Juden an diesen Infektionskrankheiten, sie mussten sich zudem immer wieder mit dem Vorwurf auseinandersetzen, diese ausgelöst zu haben, sei es aus Vorsatz (Legende von der Brunnenvergiftung) oder durch ihre unhygienischen Wohnverhältnisse sowie als riskant angesehene Verhaltensweisen (z. B. in Zeiten der Cholera). Gezeigt wird, wie die jüdische Bevölkerung mit dieser doppelten Herausforderung bzw. Belastung umging.

2a_Robert Jütte © Fotostudio M42

Robert Jütte © Fotostudio M42

Prof. Robert Jütte ist Sozial- und Medizinhistoriker. Von 1990 bis 2020 leitete er das Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart. Im Bereich der jüdischen Geschichte hat er zur Wissenschaft des Judentums sowie über die innerjüdische Sicht auf Leib und Leben geforscht. 2016 veröffentlichte er im Jüdischen Verlag/Suhrkamp-Verlag die hervorragende Studie »Leib und Leben im Judentum«. 2020 erhielt Prof. Jütte die Otto-Hirsch-Auszeichnung der Stadt Stuttgart für „seine national wie international außerordentlich geschätzten journalistischen und wissenschaftlichen Leistungen im Hinblick auf das Judentum und für sein herausragendes Eintreten für die christlich‐jüdische Zusammenarbeit“.

Veranstalter: Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur in Kooperation mit der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Aufgrund der fortdauernden Pandemie wird der Vortrag online stattfinden.

Anmeldung ist erforderlich unter juedische.geschichte@lrz.uni-muenchen.de oder per Telefon unter (089) 2180-5570. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie einen Zugangscode.

Alle Beiträge der Kategorie Kultur ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Januar 2021 | Tewet-Schwat | « »

  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Aktuelle Veranstaltungen


Di. 09.03.2021 | 25. Adar 5781

Kultur

„Auf Wiedersehen, Kinder!“: Ernst Papanek, Revolutionär, Reformpädagoge und Retter jüdischer Kinder

Beginn 19:00

Buchpräsentation und Vortrag mit Lilly Maier
Im Rahmen der „Woche der Brüderlichkeit 2021“

Dienstag, 9. März 2021, 19 Uhr

Die Historikerin und Publizistin Lilly Maier setzt dem nahezu vergessenen Wiener Sozialdemokraten und Pädagogen Ernst Papanek (1900-1973) mit ihrer Biographie ein längst überfälliges Denkmal. Weiterlesen »

Mi. 24.03.2021 | 11. Nissan 5781

Kultur

Die Geschichte einer beispiellosen Rettungsaktion: Wie es zu Schindlers Liste kam

Beginn 19:00

Buchvorstellung und Gespräch im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Mittwoch, 24. März 2021, 19 Uhr

Begrüßung: Dr. Mirjam Zadoff, NS-Dokumentationszentrum München
Moderation: Ellen Presser, Kulturzentrum der IKG München und Oberbayern

Mieczysław (Mietek) Pemper, geboren am 24. März 1920, hatte entscheidenden Anteil an der Entstehung von Schindlers Liste und damit der Rettung zahlreicher Mithäftlinge.

Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de