Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

22. August 2018

Nach Auslieferung nach Deutschland: Knobloch fordert Prüfung aller Rechtsmittel gegen ehemaligen SS-Mann

München, 22.8.2018. Jakiv Palij, ehemaliger Aufseher im Zwangsarbeiterlager Trawniki, wurde am gestrigen Dienstag von den USA nach Deutschland abgeschoben. Hierzu erklärte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch: „Es ist angemessen, dass Jakiv Palij, der während des Zweiten Weltkrieges schwere persönliche Schuld auf sich geladen hat, nicht länger in den Vereinigten Staaten verbleiben darf.“

Es ist unerträglich, so Knobloch weiter, wenn ehemalige Täter – wo auch immer auf der Welt – ruhige letzte Jahre verbringen, während den Millionen Opfern des Holocaust jede menschliche Würde verwehrt blieb.“ Gerade die Bundesrepublik dürfe kein Ort sein, der ehemaligen SS-Angehörigen, gegen die schwerwiegende Vorwürfe im Raum stehen, einen angenehmen Lebensabend ermöglicht.

Knobloch fügte hinzu, Palijs hohes Alter dürfe ihn im Zweifel vor einer rechtsstaatlichen Verfolgung hierzulande nicht schützen: „Es ist sehr zu wünschen, dass gegen Jakiv Palij jetzt, da er sich in Deutschland befindet, noch einmal alle denkbaren Rechtsmittel geprüft werden. Ich appelliere eindringlich an die einschlägigen Stellen, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um für die Opfer doch noch Gerechtigkeit zu erreichen.“ Die Einstellung der Ermittlungen gegen Palij durch die Staatsanwaltschaft dürfe nicht das letzte Wort bleiben.

Erwägungen, ein Gerichtsprozess gegen Palij sei kontraproduktiv, erteilte Knobloch eine klare Absage: „Wer sich schuldig gemacht hat, der muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Die Bundesrepublik ist es den Opfern des Nationalsozialismus schuldig, die Täter von damals vor Gericht zu stellen, solange sie leben.“

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Do. 23.01.2020 | 26. Tewet 5780

Kultur

„Zwischen Prag und Nikolsburg. Jüdisches Leben in den böhmischen Ländern“

Beginn 19:00

Buchpräsentation
mit Kateřina Čapková, PhD, und Dr. Martina Niedhammer

Grußwort: Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (LMU München)
Moderation: Dr. Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München)

Donnerstag, 23. Januar, 19 Uhr Weiterlesen »

Do. 23.01.2020 | 26. Tewet 5780

Kultur

Jüdische Filmtage: „Leni… muss fort.“ Film und Gespräch

Beginn 10:00

Regie und Drehbuch: Leo Hiemer
Kamera: Marian Czura; Schnitt: Ulrike Leipold
Musik: Vyšniauskas-Quartett
Darsteller: Hannes Thanheiser, Christa Berndl, Franz Buchrieser und Johanna Thanheiser
Deutschland 1994, 86 Min.

Donnerstag, 23. Januar, 10 Uhr Weiterlesen »

Di. 28.01.2020 | 2. Schwat 5780

Kultur

Jüdische Filmtage: »Ein Abend für Beyle Schaechter-Gottesman«

Beginn 19:00

Film und Konzert

Dokumentarfilm: »BEYLE: The Artist and Her Legacy«

Regie: Liz Walber, Christa Whitney
Produzenten
: Robin und Danny Greenspun
Cinematographie
: Christa Whitney, Heather Daniles Pusey, Amanda Lundquist, Liz Walber
Color & Sound Mix
: Rikk Desgres
Mitwirkende
: Beyle Schaechter-Gottesman, Itzik Gottesman, Gitl Schaechter-Viswanath, Rukhl Schaechter, Esther Gottesman, Asya Vaisman-Schulman
USA, 2019, jidd. / engl. OF mit engl. Untertiteln
Link zum Trailer

Dienstag, 28. Januar, 19 Uhr Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de