Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Nachrichten

« Zurück

26. September 2021

Charlotte Knobloch zur Bundestagswahl: „Traurig, dass AfD-Albtraum nicht zu Ende ist“

München, 26.9.2021.  Nach der Bundestagswahl sehen erste Hochrechnungen Union und SPD Kopf an Kopf. Die rechtsextreme AfD verliert gegenüber 2017 an Zustimmung, zieht aber erneut in den Bundestag ein. Hierzu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Wir stehen vor einem spannenden Wahlabend. Denjenigen, die nun Verantwortung für unser Land übernehmen werden, wünsche ich dafür eine ruhige und glückliche Hand; in die großen Fußstapfen von Bundeskanzlerin Merkel zu treten, wird für niemanden eine leichte Aufgabe sein.“

Knobloch weiter: „Der Parlamentsbetrieb wird jedoch auch in Zukunft durch die Präsenz einer rechtsextremen Partei gestört werden. Die AfD, die sich nach 2017 noch weiter radikalisiert hat, wird im neuen Deutschen Bundestag abermals Energie und Ressourcen binden, die für wichtigere Projekte fehlen. Das ist kein gutes Omen für die kommenden vier Jahre, und es ist eine schlechte Nachricht für die Demokratie.“

Die spürbaren Stimmverluste der Partei in Bund und Ländern seien zwar ein ermutigendes Zeichen, so Knobloch weiter. „Dennoch: Das Wahlergebnis für die AfD hinterlässt mich sprachlos und traurig. Ich habe ihren Einzug in den Bundestag 2017 als wahr gewordenen Albtraum bezeichnet, und wir sind aus diesem Albtraum auch heute nicht erwacht. Der Gewöhnungseffekt, der sich längst bemerkbar macht, ist brandgefährlich für unser Land.“

Knobloch formulierte abschließend deutliche Forderungen an die demokratischen Parteien: „Egal, wie die nächste Bundesregierung sich zusammensetzt, ihre Aufgaben sind klar: Sie muss den Zusammenhalt der demokratischen Gesellschaft fördern, dem parlamentarischen Arm des Rechtsextremismus entgegentreten und denen Vertrauen und Sicherheit zurückgeben, die bedroht sind. Die jüdische Gemeinschaft und andere Minderheiten bekommen den Hass aus allen extremistischen Richtungen längst zu spüren. Sonntagsreden bleiben leere Worte, wenn Menschen in Deutschland Angst haben, sich öffentlich zu ihrem Glauben zu bekennen. Die neue Bundesregierung und alle demokratischen Parteien müssen deshalb bis 2025 deutlich mehr tun, um die wehrhafte Demokratie zu stärken. Wer glaubt, mit dem Status quo leben zu können, der wird eine böse Überraschung erleben.“

 

 

Alle Beiträge der Kategorie Nachrichten ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Di. 26.10.2021 | 20. Cheschwan 5782

Kultur

„Rembrandt und seine jüdischen Nachbarn“: Konrad Bernheimer blättert im Oeuvre von Rembrandt

Beginn 19:00

»Zwiesprachen zwischen Gestern und Heute« im Rahmen des Herbstschwerpunktes der MVHS »Erinnerung für die Zukunft – Jüdisches Leben in Deutschland«

Dienstag, 26. Oktober 2021, 19 Uhr Weiterlesen »

Do. 28.10.2021 | 22. Cheschwan 5782

Kultur

„Iber der grenets – Über die Grenze“

Beginn 19:00

Buchvorstellung – deutsch-jiddische Lesung – Gespräch

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19 Uhr Weiterlesen »

So. 31.10.2021 | 25. Cheschwan 5782

Kultur

„The Best of Film Music“

Beginn 17:00

Duo Levinsky & Igor Budinstein

Sonntag, 31. Oktober 2021, 17 Uhr Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de