Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Veranstaltungen Kulturzentrum

« Zurück

Mo. 04.12.2017 | 16. Kislew 5778

Beginn 19:00

Buchpräsentation: „Erben des Holocaust. Leben zwischen Schweigen und Erinnerung“

Welche Erfahrungen machten die Kinder von Holocaust-Überlebenden? Wie gingen sie mit den Traumata der Eltern um? Die Schatten der Vergangenheit prägten jedenfalls auch das Leben der Zweiten Generation.

Andrea von Treuenfeld hat prominente Söhne und Töchter befragt.  Sharon Brauner, Martin Moszkowicz, Marcel Reif, Ilja Richter, Nina Ruge,  Robert Schindel , Rachel Salamander und elf weitere Nachfahren von Schoah-Überlebenden  berichten von der Herausforderung, mit dem Ungeheuerlichen leben zu müssen, das ihren Eltern und Großeltern widerfuhr.

Andrea von Treuenfeld © z.V.g.

Andrea von Treuenfeld © z.V.g.

Um ihrer Vernichtung zu entkommen, mussten sie ständig neue Verstecke finden, in den Untergrund gehen, sich Partisanen anschließen oder in Länder fliehen, deren Kultur ihnen fremd war. Sie verloren Heimat und Familie und durchlitten Ghettos, Arbeitslager und Auschwitz. Sie überlebten, aber sie waren Gezeichnete.

Die Schatten der Vergangenheit begleiteten sie und prägten auch die Kindheit der Zweiten Generation. Wie war es für sie, in einem Land aufzuwachsen, das noch wenige Jahre zuvor ihre jüdische Familie auslöschen wollte? Obwohl sie ihn nicht selbst erlebt haben, blieb der Holocaust ein wesentliches Element in ihrer Biografie.

Martin Moszkowicz © Mathias Bothor

Martin Moszkowicz © Mathias Bothor

In ihrem Buch »Erben des Holocaust« (Gütersloher Verlagshaus) lässt Andrea von Treuenfeld 18 prominente Söhne und Töchter zu Wort kommen.

Andrea von Treuenfeld, hat Publizistik und Germanistik studiert und als Kolumnistin, Korrespondentin und Leitende Redakteurin u. a. bei der Welt am Sonntag gearbeitet. Heute lebt sie in Berlin und schreibt als freie Journalistin Porträts und Biografien.

Nina Ruge © Carina C. Kirchner

Nina Ruge © Carina C. Kirchner

Darunter den Filmproduzenten und Vorstandsvorsitzenden der Constantin Film, Martin Moszkowicz, die TV-Moderatorin Nina Ruge und die Publizistin Rachel Salamander.

Alle drei sprechen  über ihre Familiengeschichte(n).

Rachel Salamander © Imago

Rachel Salamander © Imago

Moderation: Andrea von Treuenfeld

Karten im Büro des IKG-Kulturzentrums unter Telefonnummer (089)202400-491, per E-Mail: karten@ikg-m.de und n der Abendkasse

Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde und Literaturhandlung

Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeinde­zentrum, St.-Jakobs-Platz 18

Alle Beiträge der Kategorie Kulturzentrum ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Do. 22.02.2018 | 7. Adar 5778

Kulturzentrum

Podiumsgespräch: „Deutschland war wie ein anderer Planet“ – Russisch-jüdische Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion

Beginn 19:00

Über das neue Selbstverständnis und eine veränderte (Erinnerungs-) Kultur diskutieren u. a. der Historiker Dmitrij Belkin, Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) München und Oberbayern, die Publizistin Sonja Margolina und Christian Ude, Alt-OB und Autor. Weiterlesen »

Do. 22.02.2018 | 7. Adar 5778

Kulturzentrum

Podiumsgespräch: „Deutschland war wie ein anderer Planet“ – Russisch-jüdische Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion

Beginn 19:00

Beitrag zu Halbjahresschwerpunkt 2017/2018 der mvhs „Russland-Komplex“ Weiterlesen »

So. 25.02.2018 | 10. Adar 5778

Kulturzentrum

»Frauen lernen gemeinsam« | Vortrag von Sarah Brukner: »Ist Esther angekommen?«

Beginn 18:00

Jüdisches Lehrhaus München. Eine Initiative der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern – von Februar bis Mai 2018, jeweils am Sonntag, 18 Uhr

Einladungsflyer als PFD (Download)

Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de