Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

8. Mai 2018

Bayern erhält Beauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus | Knobloch: „Leider eine notwendige Maßnahme – Ludwig Spaenle ist der beste Mann für diesen Job“

München, 8.5.2018. Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat Dr. Ludwig Spaenle, den ehemaligen Staatsminister für Kultus, Bildung, Wissenschaft und Kunst, als neuen Beauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus in Bayern bestellt. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: „Dr. Ludwig Spaenle ist für diese Position die beste Besetzung. Darüber freue ich mich. Leider sind die Ursachen und Entwicklungen, die zu seiner Berufung geführt haben, äußerst schmerzlich und durchaus bedrohlich.“

Knobloch weiter: „Der Antisemitismus war auch in Bayern zu keiner Zeit überwunden. In den letzten Jahren haben antijüdische Aggressionen in Deutschland wie in Europa massiv zugenommen. Ich freue mich, dass mit Dr. Ludwig Spaenle eine herausragende Persönlichkeit dieses leider notwendige, wichtige Amt übernimmt. Ein Mensch, der stets verlässlich und kämpferisch an der Seite der jüdischen Bürgerinnen und Bürger stand, der die Materie in all ihren Facetten kennt und der mit Leidenschaft und Entschlossenheit für unsere freiheitliche Demokratie und ihre Werte einsteht.“

„Zentrale Baustellen der Antisemitismusbekämpfung sind Ländersache, insbesondere das Erziehungs- und Bildungssystem, Lehrpläne, Schulbücher, Lehrerausbildung, aber auch die Polizei und Bereiche in der Justiz. Überall dort gilt es, die im letzten September von der Bundesregierung anerkannte Antisemitismusdefinition zugrundezulegen und zum Maßstab des Denkens und Handelns zu machen. Ich danke dem Freistaat für das klare Signal für Recht, Gerechtigkeit und  Geschichtsbewusstsein“, so die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. „Antisemitismus ist eben nicht nur das Problem der Juden, sondern der Gesellschaft, in der er vorkommt. Judenfeindlichkeit muss als gesamtgesellschaftliches Phänomen überall, wo er spürbar ist, benannt, analysiert, geächtet und bekämpft werden. Und zwar viel konsequenter als bisher. Antisemitismus ist keine Spielart der Xenophobie, sondern ein realitätsverneinendes geschlossenes Weltbild – eine Obsession. Er kommt von rechts und von links, aus der Mitte der Gesellschaft und von Muslimen.“

„Ich habe nicht gedacht, dass man nach der Schoa zulassen würde, dass Antisemitismus wieder zu einer bedrohlichen Gefahr für das jüdische Leben hierzulande werden konnte“, bedauerte die WJC-Beauftragte für Holocaust Gedenken. „Jüdische Menschen und Institutionen werden attackiert, kaum ein Schüler wurde noch nicht antisemitisch gemobbt. Immer mehr Menschen haben Angst, sich als jüdisch zu erkennen zu geben. Ich bin nicht in diesem Land geblieben, um heute jungen Menschen zu erklären, dass wir hier nicht sichtbar und selbstbewusst leben können. Ich habe stets für das Gegenteil gekämpft. Und ich bin dankbar, in diesem Kampf auf den Freistaat Bayern, den Ministerpräsidenten Dr. Söder und Dr. Ludwig Spaenle bauen und vertrauen zu können.“

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

August 2020 | Aw-Elul | « »

  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de