Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Religion

« Zurück

29. November 2013

WIESO WESHALB WARUM – „Al HaNissim“

Aus der Serie „Religiöse Begriffe aus der Welt des Judentums“. Das Gebet Al-HaNissim: »Diese Lichter zünden wir an ob der Wunder, Siege und allmächtigen Taten, die Du für unsere Vorfahren vollbracht hast …«. Von Noemi Berger, erschienen auf Jüdische Allgemeine Online, 28.11.2013. Die meisten verbinden das Chanukkafest mit dem Entzünden der Lichter, dem Spielen mit dem Sewiwon (Dreidel) und natürlich dem Verspeisen von Krapfen und Latkes. Unsere liturgische Tradition jedoch gebietet uns, das Al-HaNissim-Gebet einzufügen: »Diese Lichter zünden wir an ob der Wunder, Siege und allmächtigen Taten, die Du für unsere Vorfahren vollbracht hast durch Deine heiligen Priester.

An allen acht Chanukkatagen sind diese Lichter heilig, und es ist uns nicht erlaubt, sie zu benützen. Wir dürfen sie nur betrachten, um Deinem Namen zu danken, für Deine Wunder, für Deine Hilfe und Deine allmächtigen Taten.«

Wunder

Im Al HaNissim, dem Gebet »für all die Wunder«, sprechen wir eine Danksagung aus, die an den Chanukkatagen in die Amida, das Achtzehngebet, wie auch ins Tischgebet eingefügt wird. Die Voraussetzung für die Aufnahme solcher Gebete finden wir in der frühesten Formulierung unserer Liturgie (Talmud Berachot 3,10). Wie der Name andeutet, beginnt das Gebet mit einem allgemeinen Ausdruck der Dankbarkeit für die Wunder, Befreiung und Erlösung, die uns durch G’tt zuteil wurden – und das nicht nur in den Tagen unserer Vorfahren, sondern ebenso heute.

Diese Einfügung beginnt mit ähnlichen Gebeten für das Purimfest und in neueren Gebetsbüchern auch für Jom Haazmaut, den Unabhängigkeitstag des Staates Israel. Die einzigartige Formulierung in jedem der Al-HaNisssim-Gebete erinnert uns an die Ereignisse, die zur Entstehung des jeweiligen Festes führten.

Rabbiner Ismar Elbogen (1874–1943), Professor am einstigen Breslauer und Berliner Rabbinerseminar und eine hoch angesehene Autorität auf dem Gebiet der Entstehung und Entwicklung der jüdischen Liturgie, meinte, dass der Text von Al HaNissim für Chanukka in unseren heutigen Siddurausgaben fast identisch ist mit der Version in den frühesten bekannten handschriftlichen Sammlungen jüdischer Gebete des großen Gelehrten Raw Amram aus dem neunten Jahrhundert.

Chanukka

Interessant ist, dass der Autor des Al HaNissim, dessen Name uns nicht überliefert ist, in seinen Zeilen die Chanukkageschichte aus einem etwas anderen Blickwinkel betrachtet als üblicherweise. Obwohl die Geschichte während der Zeit des Mattitjahu im zweiten Jahrhundert v.d.Z. spielt, ist es nach dem Al-HaNissim-Gebet G’tt allein, der verantwortlich zeichnet für die Überwindung des Reichs der Hellenisten, die unsere Vorfahren nicht nur zwingen wollten, G’ttes Wege zu verlassen, sondern sogar den heiligen Tempel in Jerusalem schändeten. Erst nach dem g’ttlichen Sieg sind Seine Kinder, so das Gebet, zu G’tt zurückgekehrt, um Sein Haus neu zu weihen und sich Seinem Heiligtum zu widmen.

Nirgends wird im Al HaNissim der Name von Jehuda, dem Makkabäer, erwähnt, noch hören wir von der Entdeckung des einzigen kleinen Krugs, dessen Öl zum Entzünden der Menora im neu geweihten Tempel auf wundersame Weise für acht Tage reichte. Der Grund für dieses Verschweigen könnte darin liegen, dass die Gelehrten des Talmud die Machterweiterung der Hasmonäer nicht guthießen, denn sie hatten die weltliche Herrschaft im jüdischen Land an sich gerissen, obwohl sie als Kohanim doch ausschließlich für den Tempeldienst bestimmt waren.

Makkabäer

Es scheint, als ob der Autor von Al HaNissim die Rolle, die G’tt in der Geschichte und in unserem täglichen Leben spielt, unterstreichen will. Vielleicht ist die Lehre aus Al HaNissim, dass es das eigentliche Wunder von Chanukka war, den Kräften und Einflüssen, die die Assimilation der Juden herbeigeführt und dadurch unser geistiges Erbes bedroht hätten, Widerstand zu leisten und dass letztendlich das Judentum doch den Sieg davon tragen konnte. Durch die Leiden im Krieg der Makkabäer gegen die Hellenisten wurde dem Volk Israel G’ttes Kraft kundgetan. Es war der Impuls für eine nationale Wiedergeburt.

Alle Beiträge der Kategorie Religion ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Do. 29.02.2024 | 20. Adar I 5784

Kultur

Filmvorführung im Rahmen des 3. JewTalks: „The Boy“

Beginn 19:00

Donnerstag, 29. Februar 2024, 19 Uhr

Kurzfilm
Israel 2023, 23 Min., OF (Hebräisch mit deutschen Untertiteln)

Regisseur Yahav Winner sel. A. war gerade 22, als der Vater seines besten Freundes vor dessen Augen von einer Rakete aus dem Gazastreifen getötet wurde. Rund 15 Jahre danach verarbeitete Winner dieses Trauma in seiner Abschlussarbeit an der Filmhochschule. Weiterlesen »

Di. 05.03.2024 | 25. Adar I 5784

Kultur

Buchpräsentation: „Unsichere Heimat. Jüdisches Leben in Deutschland von 1945 bis heute“

Beginn 19:00

Beitrag zur Woche der Brüderlichkeit
Dienstag, 5. März 2024, 19 Uhr

Prof. Dr. C. Bernd Sucher, Autor, und Dr. h.c. mult. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern im Gespräch

 Moderation: Shahrzad Eden Osterer (Journalistin beim BR)

In Deutschland gibt es derzeit 105 jüdische Gemeinden, davon 99 zusammengefasst in 17 Landesverbänden sowie 6 selbstständigen Gemeinden, mit insgesamt rund 91.000 Mitglieder. Bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen ist das eine verschwindend geringe Zahl. Und doch steht die jüdische Gemeinschaft immer wieder im Zentrum medialer Aufmerksamkeit: wegen der Schoah, wegen antisemitischer Vorfälle, wegen Israel. Weiterlesen »

Do. 07.03.2024 | 27. Adar I 5784

Kultur

„Von Juden lernen“: Buchpräsentation mit Mirna Funk

Beginn 19:00

Beitrag zur Woche der Brüderlichkeit
Donnerstag, 7. März 2024, 19 Uhr

Moderation: Ellen Presser

Wenn es heute um jüdisches Leben geht, dreht sich die Diskussion – vor allem in Deutschland – meist um Holocaust, Antisemitismus oder Nahostkonflikt. Dabei ist das Judentum die älteste der drei monotheistischen abrahamitischen Religionen. Mirna Funk greift in ihrem neuen Buch acht Theorien der jüdischen Ideengeschichte auf. Dazu gehört z. B. »laschon hara«, das Verbot der üblen Nachrede, ebenso wie »tikkun olam«, die Pflicht, die Welt zu verbessern. Damit eröffnet Funk neue Perspektiven auf politische Debatten, Streitkultur und Persönlichkeitsentwicklung: lebensnah, philosophisch fundiert und pointiert. Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: empfang@ikg-m.de