Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

9. Mai 2016

Ehrendes Gedenken für die im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefallenen jüdischen Soldaten | Knobloch: „Unsere Erinnerung mündet in unsere Verantwortung: Wir sind wehrhaft!“

München, 9.05.2016. Bei einer Gedenkfeier mit Kranzniederlegung auf dem Israelitischen Friedhof gedachte die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern heute anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus der im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefallenen jüdischen Soldaten. Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, mahnte aus dem Geist der Erinnerung zur Verantwortung für die Demokratie und zur Wehrhaftigkeit: „Unsere Erinnerung an das einzigartige Menschheitsverbrechen der Shoah und die Erinnerung an die unter bittersten Qualen errungene Befreiung vom Nationalsozialismus münden in die Verantwortung, die wir als Demokraten für unser freiheitliches Land und die Würde des Menschen tragen. Wir sind wehrhaft!“

Knobloch weiter: „Dass jüdische Veteranen des Zweiten Weltkrieges in Deutschland, dem Land des einstigen Feindes, eine Heimat gefunden haben, ist ein einzigartiger, großer Vertrauensbeweis für die demokratische, rechtsstaatliche Bundesrepublik. Dass sie in der einstigen ‚Hauptstadt der Bewegung‘ eine neue Heimat gefunden haben, ist eine Auszeichnung für München. Sie alle sind ein Geschenk für unser Land – so wie es in den Jahren nach dem Krieg auch die Überlebenden des Holocaust waren, die dem Land der Mörder nicht den Rücken kehrten, sondern blieben und das Land aus den Trümmern mit aufbauten.“

Anlässlich des bevorstehenden 75. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 erinnerte die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland auch an die 27 Millionen sowjetischen Opfer des von den Deutschen als Vernichtungskrieg geführten Feldzuges.

Zum Hintergrund:
Jüdische Soldaten hatten einen wichtigen Anteil am Kampf gegen und an der Befreiung vom Nationalsozialismus. Rund eineinhalb Millionen Juden kämpften in den Armeen der Alliierten, davon 500.000 in der Roten Armee, von denen rund 200.000 ihr Leben verloren – im Kampf gefallen oder in Gefangenschaft gnadenlos ermordet. Als Juden galten sie dem verbrecherischen Feind nichts.

Im Zuge der Einwanderung von jüdischen Menschen aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland kamen in den 90-er Jahren auch zahlreiche jüdische Veteranen nach München. Nicht wenige von ihnen waren an der Befreiung der Konzentrationslager beteiligt. Für diese Männer und Frauen war der Tag des Kriegsendes – wegen der Zeitverschiebung ist dies in Russland der 9., nicht wie in Zentraleuropa der 8. Mai – immer der wichtigste Feiertag. Heute sind sie ein selbstverständlicher Teil der Stadtgesellschaft. Das Land des einstigen Feindes ist ihnen Heimat geworden.

Das Denkmal von Alexander Shimanovskiy, das im Jahr 2010 auf dem Neuen Israelitischen Friedhof enthüllt wurde, ist das einzige Mahnmal in Deutschland, das an alle im Zweiten Weltkrieg gefallenen jüdischen Soldaten erinnert.

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Sa. 23.09.2017 | 3. Tischri 5778

Kulturzentrum

Filmpremiere: „Dachauer Dialoge“

Beginn 21:00

Filmvorführung & Gespräch Weiterlesen »

Mo. 25.09.2017 | 5. Tischri 5778

Kulturzentrum

Neuanfang: Australien: „Neue Heimat Down Under“

Beginn 19:00

Filmvorführung & Vortrag  mit Jim G. Tobias.            Weiterlesen »

Di. 10.10.2017 | 20. Tischri 5778

Kulturzentrum

Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte: „Als die Juden nach Deutschland flohen“

Beginn 19:00

Buchpräsentation und  Gespräch mit den Autoren Hans-Peter Föhrding und Heinz Verführt sowie dem Historiker Ruwen ›Robbi‹ Waks Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de